Abo
  • Services:

XPC SB51G - Neues Mini-Barebone für Pentium 4 von Shuttle

Nachfolger des SS51G ebenfalls mit Heatpipe zur leiseren Prozessorkühlung

Shuttle bietet mit dem XPC SB51G ein neues, für leisen Betrieb ausgelegtes Mini-Barebone-System, dessen 6-Layer-Shuttle-Mainboard den kommenden Pentium 4 mit 3,06 GHz und dessen neue Hyper-Threading-Architektur unterstützt. Wie auch die anderen Modelle der XPC-Serie ist das 30 x 20 x 18,5 cm große SB51G als vollwertiger High-End-Desktop gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Shuttle XPC SB51G
Shuttle XPC SB51G
Das Shuttle XPC SB51G ist der Nachfolger des XPC SS51G, das neue Mainboard FB51 setzt allerdings auf Intels neuen Chipsatz 845GE anstatt auf den SiS-Chipsatz des Vorgängers. Beide Barebone-Systeme sollen im Vergleich zur Konkurrenz dank ihrer Kühltechnik recht leise sein. So werden Pentium 4 oder Pentium-4-basierter Celeron zwar mit Kühlkörper versehen, die aktive Kühlung übernimmt jedoch der geregelte Gehäuselüfter über eine Heatpipe. Das hinter der XPC-Serie steckende Small-Form-Factor-(SSF-)Konzept wurde von Shuttle ersonnen.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Fasihi GmbH, Ludwigshafen

Wem die Grafikleistung des Intel-Extreme-Graphics-Grafikkerns im 845GE-Chipsatz nicht ausreicht, kann das SB51G um eine leistungsfähigere AGP-4X-Grafikkarte (volle Baulänge) erweitern. Auch ein PCI-Slot für Karten steht zur Erweiterung zur Verfügung. Weitere Schnittstellen: Fast-Ethernet, Firewire (IEEE 1394), USB 2.0, 5.1-Kanal-Raumklang mit optischem SPDIF Ein- und Ausgang und Dual-IDE-ATA100. Mittels zweier Speichersockel können bis zu 2 GByte DDR333-SDRAM eingesteckt werden. In seinem Inneren bietet das Gehäuse Platz für zwei 3,5-Zoll-Festplatten und ein optisches Laufwerk (5,25 Zoll).

Einige Schnittstellen werden an der Gehäusefront ausgeführt
Einige Schnittstellen werden an der Gehäusefront ausgeführt

Shuttles XPC SB51G soll ab November 2002 erhältlich sein, vermutlich zu einem Preis, der etwas über dem des Vorgängers liegt. Das SS51G ist für rund 360,- Euro im Handel zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com

Maik 30. Jan 2003

Kostet nur das GEhäuse 395 oder was ist da noch drin?!?

MasterBen 13. Dez 2002

Die tage von Rambus sind gezählt........DDR ist besser!

AnAmigian 07. Dez 2002

Genau diese Idee geistert bei mir auch durch den Kopf. Hast Du schon abgeklärt, ob das...

Andreas 14. Okt 2002

Jo - scheint genial - brauche für zu Hause noch einen kleinen Server. Werde das wohl mit...

Dr.Watson 13. Okt 2002

wenn das noch rauskommt, kaufe ich mir das Teil auch. Gruß ...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /