Abo
  • Services:

Toshibas Bluetooth-Festplatte bald in Japan erhältlich

Mobiler Datenspeicher auch für PDAs

Im April 2002 hatte Toshiba mit dem Bluetooth Pocket Server ein Konzept für eine tragbare Zwergfestplatte mit Bluetooth-Schnittstelle angekündigt. Unter dem Namen "HOPBIT" wird das Konzept in Kürze nun in Japan als marktreifes Produkt auf den Markt kommen und soll als privater, von PDAs und Mobiltelefonen ansprechbarer portabler Speicher dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bluetooth-Festplatte Hopbit
Bluetooth-Festplatte Hopbit
HOPBIT ist 11 x 7 x 2,2 cm groß, 180 Gramm leicht und beherbergt eine stoßgedämpft gelagerte 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Speicherkapazität von 5 GB. Mittels Täschchen soll der Datenträger am Körper getragen und von authentifizierten Geräten angesprochen werden können. So könnte HOPBIT dazu genutzt werden, um etwa Fotos zu speichern und zur Darstellung wieder zu laden. Auch als Speicher für medizinische Daten oder die eigene Musiksammlung sei HOPBIT geeignet, so Toshiba.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Übertragungsreichweite soll etwa Bluetooth-typische 10 Meter betragen, die Datenrate soll für Streaming von MP3 und niedrigauflösendes stark komprimiertes Video (MPEG4 mit 15 Bildern/s bei 320 x 240 Pixeln) ausreichen. Im Stand-by-Modus soll HOPBIT 200 Stunden durchhalten können, bei ständiger Festplattenaktivität bis zu 6 Stunden. Alternativ kann das Gerät auch ausgeschaltet werden, wenn es auf absehbare Zeit nicht genutzt wird. Durch eine ebenfalls vorhandene USB-1.1-Schnittstelle soll das Gerät auch ohne Bluetooth-Verbindung Daten etwa mit einem Desktop-PC austauschen können.

Das namentlich etwas an die ebenfalls kleinen Hobbits aus J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" erinnernde HOPBIT soll ab 1. November für recht hoch wirkende 49.800,- Yen - umgerechnet 406,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer - verkauft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /