Abo
  • Services:

Toshibas Bluetooth-Festplatte bald in Japan erhältlich

Mobiler Datenspeicher auch für PDAs

Im April 2002 hatte Toshiba mit dem Bluetooth Pocket Server ein Konzept für eine tragbare Zwergfestplatte mit Bluetooth-Schnittstelle angekündigt. Unter dem Namen "HOPBIT" wird das Konzept in Kürze nun in Japan als marktreifes Produkt auf den Markt kommen und soll als privater, von PDAs und Mobiltelefonen ansprechbarer portabler Speicher dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bluetooth-Festplatte Hopbit
Bluetooth-Festplatte Hopbit
HOPBIT ist 11 x 7 x 2,2 cm groß, 180 Gramm leicht und beherbergt eine stoßgedämpft gelagerte 1,8-Zoll-Festplatte mit einer Speicherkapazität von 5 GB. Mittels Täschchen soll der Datenträger am Körper getragen und von authentifizierten Geräten angesprochen werden können. So könnte HOPBIT dazu genutzt werden, um etwa Fotos zu speichern und zur Darstellung wieder zu laden. Auch als Speicher für medizinische Daten oder die eigene Musiksammlung sei HOPBIT geeignet, so Toshiba.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Die Übertragungsreichweite soll etwa Bluetooth-typische 10 Meter betragen, die Datenrate soll für Streaming von MP3 und niedrigauflösendes stark komprimiertes Video (MPEG4 mit 15 Bildern/s bei 320 x 240 Pixeln) ausreichen. Im Stand-by-Modus soll HOPBIT 200 Stunden durchhalten können, bei ständiger Festplattenaktivität bis zu 6 Stunden. Alternativ kann das Gerät auch ausgeschaltet werden, wenn es auf absehbare Zeit nicht genutzt wird. Durch eine ebenfalls vorhandene USB-1.1-Schnittstelle soll das Gerät auch ohne Bluetooth-Verbindung Daten etwa mit einem Desktop-PC austauschen können.

Das namentlich etwas an die ebenfalls kleinen Hobbits aus J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe" erinnernde HOPBIT soll ab 1. November für recht hoch wirkende 49.800,- Yen - umgerechnet 406,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer - verkauft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /