Abo
  • Services:

Lüfterloses Transmeta-Notebook dient als externe Festplatte

Sharps Sub-Notebook "Mebius Muramasa" bringt besondere Features mit sich

Sharp hat in Japan die Auslieferung des zweiten Modells seiner superdünnen, ultraleichten Muramasa getauften Notebook-PCs angekündigt. Das neueste Modell PC-MM1-H1W, auch als "Mebius Muramasa" bezeichnet, ist ein Sub-Notebook mit Transmeta-Prozessor, das lüfterlos und mit besonders leiser Festplatte ausgestattet kaum einen Mucks machen soll und darüber hinaus auch noch als externe Festplatte für Desktop-PCs genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mebius Muramasa ist 25,1 cm breit, 20,6 cm tief und zwischen 1,37 (vorne) und 1,96 cm (hinten) hoch, zudem wiegt es inklusive Standard-Lithium-Ionen-Akku lediglich 950 Gramm. Durchhalten soll es im Akkubetrieb knapp über 3 Stunden, mittels auf der Unterseite ansteckbarem Zusatzakku soll dies auf 5,7 (mittlerer Akku) oder 9,5 Stunden (großer Akku) angehoben werden können. Dank der stromsparenden Komponenten konnte Sharp auf mechanische Lüfter verzichten und seitliche Heatpipes integrieren, das Power-Management soll bei Überhitzung einschreiten und etwa die Geschwindigkeit drosseln.

Sharp Mebius Muramasa
Sharp Mebius Muramasa
Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Aufgeladen wird das Gerät über eine 770 Gramm wiegende Ladestation (Cradle), welche mittels USB-Schnittstelle auch mit einem Desktop-PC verbunden werden kann. So soll das Notebook im ein- und ausgeschalteten Zustand als externe Festplatte angeschlossen und Daten ausgetauscht bzw. gemeinsam genutzt und zudem leichter gesichert werden können. Sharp gab in seiner Pressemitteilung leider nicht an, ob das Cradle per USB oder per USB 2.0 angebunden wird, Letzteres wäre für den Austausch großer Datenmengen sinnvoller.

Das LC-Display des Mebius Muramasa hat eine Bildschirmdiagonale von 10.4 Zoll, die Bildauflösung beträgt 1.024 x 786 Pixel (XGA). Der Transmeta-Crusoe-Prozessor vom Typ TM5800 wird mit 867 MHz getaktet. Als Arbeitsspeicher stehen nicht erweiterbare 256 MByte DDR-SDRAM zur Verfügung, von denen das Gerät selbst 16 MByte benötigt. Für Stereo-Sound sorgt ein AC'97-Audio-Codec. Die eingebaute Ultra-ATA/100-Festplatte hat eine Kapazität von 15 GB. Disketten- und optisches Laufwerk müssen über eine der beiden per USB-2-Schnittstellen angeschlossen und separat erworben werden. Weitere integrierte Schnittstellen: ein PC-Card Slot vom Typ II, WLAN (IEEE 802.11b, 11 Mbps) und Fast-Ethernet. Das Keyboard soll einen guten Druckpunkt haben und nicht klappern.

Als Software vorinstalliert sind Windows XP Home Edition, einige Sharp-Utilities, Videoediting-Software und Backup-Software.

Sharps Mebius Muramasa (Modell-Name PC-MM1-H1W) soll ab 26. Oktober 2002 in Japan erhältlich sein. Monatlich sollen 5.000 Stück produziert werden. Einen empfohlenen Verkaufspreis nannte Sharp Japan nicht. Auch in den USA soll das Sub-Notebook angeboten werden. Ob das Gerät nach Deutschland kommt, steht laut Sharp Deutschland noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

goof 14. Okt 2002

Ein wunderschönes Gerät, Design pur.Ich will es.Schon das Muramasa 1 war und ist...

peter Teuich 13. Okt 2002

soll 1370$ kosten und zuerst in Japan und dann in USA zu kaufen sein. Und wann kommt so...

Johns 12. Okt 2002

Klingt alles nicht gut. Dann lieber "Fujitsu LifeBook P2110" ( https://www.golem.de/0206...

nur nicht jammern 11. Okt 2002

war wohl nur ein Missverständnis - nix für ungut

Sven Janssen 11. Okt 2002

Bahnhof?! Abfahrt?! Welche Firma gegen welche Wand gefahren?! und warum ist mein Name...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /