Patch: S/MIME-Sicherheitsleck in Outlook Express

Angreifer kann beliebigen Programmcode starten

In den Versionen 5.5 und 6.0 des Mail-Programms Outlook Express steckt ein Sicherheitsleck beim Umgang mit S/MIME-signierten E-Mails. Gemäß einem aktuellen Security Bulletin kann ein Angreifer darüber Programmcode auf dem betreffenden System ausführen oder den E-Mail-Client zum Absturz bringen. Für beide Programmversionen bietet Microsoft passende Patches an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Buffer Overrun bei der Signierung von S/MIME-kodierten Nachrichten sorgt dafür, dass ein Angreifer entsprechend formatierte E-Mails versenden kann und so Kontrolle über das System des Empfängers erhält. Bereits bei der Vorschau und erst recht beim Öffnen einer signierten E-Mail kann das Sicherheitsloch ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach
  2. Risikomanager OpRisk - Ausgliederungsmanagement (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Ein Angreifer startet so beliebigen Programmcode über Outlook Express mit den Rechten des Nutzers und erlangt so weitgehende Kontrolle über das System. Als weniger dramatische Folge lässt sich so auch das E-Mail-Programm zum Absturz bringen. Microsoft stuft das Sicherheitsleck als kritisch ein und betont, dass nur Outlook Express davon betroffen sei. Die PIM-Software Outlook enthält dieses Sicherheitsleck demnach nicht.

Ein Patch für Outlook Express 5.5 mit Service Pack 2 und Outlook Express 6.0 steht unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Petar Ulemek 18. Apr 2004

Ich habe die Probleme mit der Mesaage. Outlookexpres abweigert die Anahme wenn Man MIME...

GB 21. Sep 2003

Seit ich den Patch für Outlook Express 6 unter Win XP installiert habe, startet das...

Muebelio 14. Okt 2002

Hallo Holger, ich habe dieses Problem auch; auf der Seite http://www.microsoft.com...

Holger 12. Okt 2002

Ist er auch. Habe W2K / SP 3 und auf den IE 6 geupdated. (Direkt von der Windows-Update...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /