Roboter-Hund Aibo erkennt Herrchen über Gesicht und Sprache

Roboter läuft selbstständig zur Aufladestation

Sony hat eine Erweiterung für sein Roboterhündchen Aibo vorgestellt, mit der der ganz und gar nicht virtuelle Freund sein Herrchen mit Hilfe von Stimmanalyse und Bildabgleich erkennen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Aibo 220
Aibo 220
Gleichzeitig wurde eine Neuerung vorgestellt, mit der der Aibo selbstständig zur Aufladestation läuft, wenn seine Akkus zur Neige gehen. Die Software funktioniert nur mit den Hunderassen ERS-210A und ERS-210. Die Ladestation ist gesondert zu kaufen. Mit der neuen Software AIBO Recognition, die dem Hund per 16-MB-Memorystick verfüttert wird, soll er zudem (nachdem Herrchen 99,- US-Dollar über den Tisch geschoben hat) beim Anblick vertraut gemachter Personen entsprechend freudig reagieren.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Zudem gibt es in den USA passend zur Weihnachtssaison zwei neue Modelle der ERS-210A-Reihe, die in den Farben Rot und Weiß auf den Markt kommen. Die eingefärbten Roboterhunde sollen in den USA ab Mitte November für 1.299,- US-Dollar in den Läden stehen.

Ob die Software auch deutsche Roboterhunde erfreuen wird, die hier zu Lande zwischen 1.914,- Euro (ERS 210) und stolzen 2.297,- Euro (ERS-220) über die Ladentheke laufen, ist von Sony nicht mitgeteilt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gag 14. Okt 2002

Dann geh doch mal ins Tierheim. Wenn die Gesichtserkennung tatsächlich so gut ist, wie...

XL-Reaper 11. Okt 2002

Verdammt! Ich will auch so nen Aibo. Aber warum müssen die so Teuer sein ?????



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /