VeriSign und IBM stellen gemeinsame Produkte vor

2001 gegründete strategische Allianz trägt nun erste Früchte

Der Sicherheitslösungsanbieter VeriSign und IBM bringen die ersten gemeinsam entwickelten E-Business-Sicherheitsdienstleistungen auf den Markt. Entstanden sind diese im Rahmen einer globalen Allianz, die seit vergangenem Jahr zwischen beiden Unternehmen besteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Service für die Zugriffsverwaltung sowie die neue Trusted-Integration-Lösung soll schnellere und kostengünstigere Instrumente zur Sicherung ihrer E-Business-Anwendungen mit sich bringen. Über den "VeriSign Access Management Service" erhält der User die Berechtigung für den Zugriff auf Anwendungen. Zweck der IBM-VeriSign-Trusted-E-Business-Integration-Lösung ist es vor allem, Missbrauchsrisiken zu minimieren und die Zusammenarbeit der Unternehmen mit ihren Partnern, Zulieferern und Kunden zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Junior Systemadministrator (w/m/d) Online Systems
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
  2. Software Architect* Industrial Internet of Things Platform
    BAADER, Lübeck, Hamburg, Home-Office
Detailsuche

VeriSign und IBM entwickelten diese Dienstleistungen gemeinsam. Ziel der Zusammenarbeit war es von Anfang an, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre E-Business-Anwendungen sicherer und vertrauenswürdiger zu gestalten. Die neuen Services sollen darüber hinaus dazu beitragen, Kosten zu reduzieren, den Umsatz zu steigern, Prozesse zu optimieren, Missbrauchsrisiken zu senken und die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern zu verbessern.

"Unternehmen jeder Größenordnung profitieren nun von der Expertise von VeriSign und IBM in Sachen Sicherheit. Ohne auf den bestmöglichen Sicherheitsstandard zu verzichten, können sie mit unseren neuen Dienstleistungen innovative Portale und Extranets aufbauen - aber auch andere Anwendungen, in denen User innerhalb oder außerhalb einer Unternehmensfirewall miteinander verbunden sind", kommentierte Marcus Ross, Geschäftsführer der VeriSign Deutschland GmbH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /