Slashdot-Redakteur gründet Online-Rollenspiel-Firma

Damage Studios entwickelt MMORPG "Rekonstruction"

Chris DiBona, Anthony T. Guntharp und Steve Westmoreland verlassen VA Software, vormals CA Linux Systems, um in Zukunft Computerspiele zu entwickeln. Ihre Firma mit Namen "Damage Studios" soll sich auf Massively-Multiplayer-Online-Rollenspiele (MMORPG) konzentrieren. Das Know-how der Drei liegt dabei vor allem bei Back-End-Systemen, dem Herzstück entsprechender Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Chris DiBona zählt zu den ersten Mitarbeitern bei VA Software und war dort vor allem für die Übernahme von Linux.com und Andover.net, zu denen unter anderem auch Slashdot.org gehört, verantwortlich. Zudem war er am Börsengang von VA Software beteiligt, kümmerte sich um die Kontakte zu Entwicklern sowie der Linux-Community, gehörte zu den wichtigen Köpfen im Open Source Developer Network (OSDN) und ist einer der aktivsten Redakteure auf Slashdot.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Anthony T. Guntharp ist seit über zehn Jahren in der Computerindustrie aktiv und zuletzt als Mitgründer am Aufbau von SourceForge.net beteiligt gewesen. Steve Westmoreland bringt gar über 24 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Implementierung und den Betrieb von hochverfügbaren, netzbasierten Computersystemen mit sich. Er war zuvor unter anderem bei Centex, Wells Fargo, der Bank of America und ebenfalls bei VA Software beschäftigt. Weiterhin zeichne ihn laut Unternehmensdarstellung die Entwicklung von fünf Level-60-Charakteren in Everquest und seine Rolle als Gildenführer der EQ Gilde aus.

Der erste Titel von Damage soll "Rekonstruction" heißen und auf hochauflösenden, geographischen Satellitendaten basieren. Die Spieler haben dabei die Aufgabe, miteinander oder gegeneinander zu kämpfen, um eine parallele Welt aufzubauen, die von einem Asteroiden getroffen wurde. Auf der technischen Seite, kündigte DiBona gegenüber Wired an, werde man XML-Schnittstellen anbieten und nutzerdefinierte Objekte unterstützen. Mehr ist noch nicht über das Spiel bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /