Abo
  • Services:

Spieletest: Splashdown - Nasses Rennvergnügen für Xbox

Titel seit längerem für die PS2 erhältlich

Spätestens seit dem grandiosen Nintendo-Titel Wave Race weiß man, dass auch Jet-Ski-Rennen an der Konsole immens viel Spaß bereiten können. Infogrames präsentiert mit Splashdown nun einen Racer, der auch Xbox-Besitzer an den Freuden des Wassersport-Rennens teilhaben lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

PS2-Spielern könnte der Titel dabei bereits ein Begriff sein - das Spiel erschien bereits vor gut einem Jahr für die Sony-Konsole. Im direkten Vergleich hat man der neuen Fassung aber nicht nur ein paar zusätzliche Strecken spendiert, sondern sie zum Teil auch optisch deutlich aufgemöbelt. Vor allem das Wasser sieht derart gut und realistisch aus, dass man hier fast schon von wirklich realitätsgenauer Abbildung sprechen kann. Die eigentlichen Kurse und die Jet-Skis allerdings hätten ruhig noch etwas hübscher texturiert sein können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Screenshot #1
Screenshot #1
Am eigentlichen Spielprinzip hat sich natürlich nicht viel geändert: In einem von drei Schwierigkeitsgraden rast man mit seinem Wassergefährt durch abwechslungsreiche Kurse und versucht seine Gegner durch gekonntes Fahrverhalten, wie etwa Hydroplanen für höhere Geschwindigkeiten, hinter sich zu lassen. Eine besondere Rolle spielen dabei Stunts: Je länger und häufiger man mit seinem Jet-Ski spektakuläre Manöver ausführt, desto schneller wird die Energieleiste am Rand des Bildschirms aufgeladen. Hohe Energie wiederum schlägt sich sofort in einer deutlichen Leistungssteigerung des Fahrzeugs nieder.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Ausführung der Stunts ist dabei recht simpel: Befindet man sich, etwa nach einem Sprung über eine Rampe, in der Luft, muss man eine von drei möglichen Stunttasten drücken und gleichzeitig den Stick in eine Richtung drücken. Insgesamt sind dabei 30 verschiedene Stunts möglich, ein Trainingslevel gibt einem zu Beginn die Möglichkeit, sich mit der grundlegenden Steuerung und den ersten einfachen Stunts vertraut zu machen.

Screenshot #3
Screenshot #3
An Spielvariationen wird ein Karriere-Modus sowie einfaches Arcade-Racing und natürlich die Möglichkeit, gegen menschliche Spieler anzutreten, geboten. Bei insgesamt zwanzig Strecken ist somit auch auf längere Sicht gute Unterhaltung gewährleistet. Untermalt wird das Ganze wie schon auf der PlayStation 2 mit Pop-Punk-Klängen von Bands wie Sum 41 oder Smash Mouth.

Fazit:
Abgesehen vom hervorragend animierten Wasser könnte Splashdown auf der Xbox sicherlich ein gutes Stück besser aussehen, ansonsten bietet der Titel aber kurzweiligen Rennspaß auf zahlreichen verschiedenen Kursen mit einer großen Vielfalt an ausführbaren Stunts. Die einfache Zugänglichkeit sorgt zudem dafür, dass man das Spiel auch zu mehreren immer mal wieder gerne für ein kurzes Rennen hervorholt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 204,98€ statt 281,97€
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)

Tapete 11. Okt 2002

Ich habe mir das Spiel mal ausgeliehen. Naja, also am Anfang hats echt Spass gemacht...

Timmyboy 11. Okt 2002

Das ist gelogen, habe beide Versionen gesehen, Xbox sieht (was das wasser angeht) klar...

resonic 11. Okt 2002

grafisch kein unterschied zur PS2 version.

Tony L. 10. Okt 2002

Naja, der Cube hat ja schon Wave Race. Und das ist IMHO besser, zumindest was den...

Dirk M. 10. Okt 2002

Das Wasser sieht wirklich gut aus! Aber auch hier muß ich wieder sagen, wo bleibt der...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /