• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Splashdown - Nasses Rennvergnügen für Xbox

Titel seit längerem für die PS2 erhältlich

Spätestens seit dem grandiosen Nintendo-Titel Wave Race weiß man, dass auch Jet-Ski-Rennen an der Konsole immens viel Spaß bereiten können. Infogrames präsentiert mit Splashdown nun einen Racer, der auch Xbox-Besitzer an den Freuden des Wassersport-Rennens teilhaben lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

PS2-Spielern könnte der Titel dabei bereits ein Begriff sein - das Spiel erschien bereits vor gut einem Jahr für die Sony-Konsole. Im direkten Vergleich hat man der neuen Fassung aber nicht nur ein paar zusätzliche Strecken spendiert, sondern sie zum Teil auch optisch deutlich aufgemöbelt. Vor allem das Wasser sieht derart gut und realistisch aus, dass man hier fast schon von wirklich realitätsgenauer Abbildung sprechen kann. Die eigentlichen Kurse und die Jet-Skis allerdings hätten ruhig noch etwas hübscher texturiert sein können.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Screenshot #1
Screenshot #1
Am eigentlichen Spielprinzip hat sich natürlich nicht viel geändert: In einem von drei Schwierigkeitsgraden rast man mit seinem Wassergefährt durch abwechslungsreiche Kurse und versucht seine Gegner durch gekonntes Fahrverhalten, wie etwa Hydroplanen für höhere Geschwindigkeiten, hinter sich zu lassen. Eine besondere Rolle spielen dabei Stunts: Je länger und häufiger man mit seinem Jet-Ski spektakuläre Manöver ausführt, desto schneller wird die Energieleiste am Rand des Bildschirms aufgeladen. Hohe Energie wiederum schlägt sich sofort in einer deutlichen Leistungssteigerung des Fahrzeugs nieder.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Ausführung der Stunts ist dabei recht simpel: Befindet man sich, etwa nach einem Sprung über eine Rampe, in der Luft, muss man eine von drei möglichen Stunttasten drücken und gleichzeitig den Stick in eine Richtung drücken. Insgesamt sind dabei 30 verschiedene Stunts möglich, ein Trainingslevel gibt einem zu Beginn die Möglichkeit, sich mit der grundlegenden Steuerung und den ersten einfachen Stunts vertraut zu machen.

Screenshot #3
Screenshot #3
An Spielvariationen wird ein Karriere-Modus sowie einfaches Arcade-Racing und natürlich die Möglichkeit, gegen menschliche Spieler anzutreten, geboten. Bei insgesamt zwanzig Strecken ist somit auch auf längere Sicht gute Unterhaltung gewährleistet. Untermalt wird das Ganze wie schon auf der PlayStation 2 mit Pop-Punk-Klängen von Bands wie Sum 41 oder Smash Mouth.

Fazit:
Abgesehen vom hervorragend animierten Wasser könnte Splashdown auf der Xbox sicherlich ein gutes Stück besser aussehen, ansonsten bietet der Titel aber kurzweiligen Rennspaß auf zahlreichen verschiedenen Kursen mit einer großen Vielfalt an ausführbaren Stunts. Die einfache Zugänglichkeit sorgt zudem dafür, dass man das Spiel auch zu mehreren immer mal wieder gerne für ein kurzes Rennen hervorholt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tapete 11. Okt 2002

Ich habe mir das Spiel mal ausgeliehen. Naja, also am Anfang hats echt Spass gemacht...

Timmyboy 11. Okt 2002

Das ist gelogen, habe beide Versionen gesehen, Xbox sieht (was das wasser angeht) klar...

resonic 11. Okt 2002

grafisch kein unterschied zur PS2 version.

Tony L. 10. Okt 2002

Naja, der Cube hat ja schon Wave Race. Und das ist IMHO besser, zumindest was den...

Dirk M. 10. Okt 2002

Das Wasser sieht wirklich gut aus! Aber auch hier muß ich wieder sagen, wo bleibt der...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /