Abo
  • Services:

Neue Myst-Spiele bis mindestens 2008

Ubi Soft und Cyan Worlds verlängern Partnerschaft für Myst-Franchise

Ubi Soft Entertainment hat die Verlängerung der Zusammenarbeit mit Cyan Worlds an der Entwicklung und Veröffentlichung neuer Spiele aus dem Myst Franchise bis zum Jahre 2008 bekannt gegeben. Durch das Abkommen wird gewährleistet, dass Rand Miller, der Miterfinder von Myst und Gründer von Cyan Worlds, auch in Zukunft eine zentrale Rolle in der Entwicklung der Myst-Reihe durch Ubi Soft spielen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusätzlich wird durch die weitere Zusammenarbeit sicher gestellt, dass Ubi Soft Spiele für ein breites Publikum herstellt und vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

"Myst hat sich seit seiner Markteinführung im Jahre 1993 zu einem der meistverkauften Spiele aller Zeiten entwickelt. Ubi Soft wird weiterhin auf diesem Erfolg aufbauen und hat die Reihe erst kürzlich auf die Konsolen der neuen Generation ausgeweitet", so Yves Guillemot, Präsident und CEO Ubi Soft Entertainment."Durch die Fortführung unserer Partnerschaft mit Cyan Worlds unterstreichen wir unseren Willen, uns langfristig für eines der weltweit führenden Videospiele-Brands zu engagieren. Durch die enge Zusammenarbeit mit Cyan Worlds wollen wir auch in den kommenden Jahren Fans der Myst-Spielereihe überraschen und unterhalten."

Die Fanbasis von Myst ist nach Angaben von Ubi Soft äußerst vielschichtig und umfasst Männer und Frauen jeglichen Alters. Die Myst-Reihe gehört zu den wichtigsten Titeln im Portfolio von Ubi Soft. Bisher wurde die Reihe 11 Millionen Mal verkauft und die Absätze für Konsole und PC steigen weiter. Myst III: Exile, der dritte Teil der Reihe, wurde am 26. September 2002 für die Konsolen der neuen Generation veröffentlicht.

Der nächste Schritt im "Abenteuer Myst" wird im Jahre 2003 von ubi.com, Ubi Softs Online-Geschäftszweig, unternommen, wenn ein neues Online-Abenteuer in der erst kürzlich entdeckten Stadt D'ni beginnt. Das Online-Spiel soll sowohl begeisterte Online-Spieler als auch Gelegenheitsspieler ansprechen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /