Börsenverein: E-Publizieren bestimmt den Verlagsalltag mit

Neue Job-Profile und neue Angebotsformen

Elektronisches Publizieren ist im Jahre 2002 Standard in fast allen deutschen Verlagen. Dies geht aus einer Branchenumfage anläßlich der Buchmesse hervor, die der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) im Börsenverein gestartet hatte. Danach betrachten schon heute zwei Drittel der Umfrageteilnehmer die Kosten-Erlös-Situation elektronischer Produkte als ausgewogen oder gewinnträchtig. In zehn Jahren erwarten über 80 Prozent in diesem Verlagssegment deutliche Gewinne. Das elektronische Publizieren verändert auch den Alltag in den Verlagen - neue Job-Profile bilden sich heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Neue Aufgaben brauchen auch neue Job-Profile. Schon heute sind Community Manager, Screen Designer, Content Manager oder Web Master neben den klassischen Verlagsberufen wie Lektoren oder Vertriebskaufleuten tätig. Wir stellen jetzt die Weichen, dass Verlagsmitarbeiter ihre Berufsziele im elektronischen Publizieren ohne Umwege erreichen können", sagte Dr. Tilmann Michaletz vom AKEP-Sprecherkreis. Es gehe vor allem darum, klare Tätigkeitsprofile herauszuarbeiten und den einzelnen Berufsbezeichnungen deutliche Aufgabenschwerpunkte zuzuordnen.

Stellenmarkt
  1. UX Designer / Interaction Designer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

"Das Internet bringt neue Angebotsformen der Verlage hervor, die personalisiert und flexibel auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Dieser Qualitätssprung in der Informationsvermittlung fordert auch in den nächsten Jahren einen hohen Investitionsaufwand. Verlagspublikationen im Netz wird es deshalb in Zukunft immer mehr nur gegen cash geben. Für die Akzeptanz von Bezahlinhalten beim Nutzer spielt ein starker Markenname eine immer größere Rolle - viele Verlage haben hier eine gute Ausgangsposition. Sie verfügen über eine anerkannte Kompetenz, die für die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Angebote bürgt. Der Trend geht zu Abo-Angeboten, die auch bei den Nutzern die beliebtesten sind", erläuterte Sigrid Lesch, Mitglied des AKEP-Sprecherkreises.

Der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren wurde 1992 gegründet. Heute arbeiten über 600 Mitglieder in dem Arbeitskreis des Börsenvereins mit. Die Themen sind zurzeit u.a. die Entwicklung neuer Online-Dienste, insbesondere die Volltextdatenbanken bei Fach- und Wissenschaftsverlagen. Auch die technische Erneuerung ist für die Verlage nach Angaben der Arbeitskreismitglieder eine wichtige Herausforderung. Eine neue Generation von PDAs, Handhelds, Laptops und PCs brauchte qualifizierte und zuverlässige Inhalte. Ein wichtiges Zukunftsthema für den Börsenverein und den AKEP ist zudem E-Learning.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /