Abo
  • Services:

Börsenverein: E-Publizieren bestimmt den Verlagsalltag mit

Neue Job-Profile und neue Angebotsformen

Elektronisches Publizieren ist im Jahre 2002 Standard in fast allen deutschen Verlagen. Dies geht aus einer Branchenumfage anläßlich der Buchmesse hervor, die der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren (AKEP) im Börsenverein gestartet hatte. Danach betrachten schon heute zwei Drittel der Umfrageteilnehmer die Kosten-Erlös-Situation elektronischer Produkte als ausgewogen oder gewinnträchtig. In zehn Jahren erwarten über 80 Prozent in diesem Verlagssegment deutliche Gewinne. Das elektronische Publizieren verändert auch den Alltag in den Verlagen - neue Job-Profile bilden sich heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Neue Aufgaben brauchen auch neue Job-Profile. Schon heute sind Community Manager, Screen Designer, Content Manager oder Web Master neben den klassischen Verlagsberufen wie Lektoren oder Vertriebskaufleuten tätig. Wir stellen jetzt die Weichen, dass Verlagsmitarbeiter ihre Berufsziele im elektronischen Publizieren ohne Umwege erreichen können", sagte Dr. Tilmann Michaletz vom AKEP-Sprecherkreis. Es gehe vor allem darum, klare Tätigkeitsprofile herauszuarbeiten und den einzelnen Berufsbezeichnungen deutliche Aufgabenschwerpunkte zuzuordnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Das Internet bringt neue Angebotsformen der Verlage hervor, die personalisiert und flexibel auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind. Dieser Qualitätssprung in der Informationsvermittlung fordert auch in den nächsten Jahren einen hohen Investitionsaufwand. Verlagspublikationen im Netz wird es deshalb in Zukunft immer mehr nur gegen cash geben. Für die Akzeptanz von Bezahlinhalten beim Nutzer spielt ein starker Markenname eine immer größere Rolle - viele Verlage haben hier eine gute Ausgangsposition. Sie verfügen über eine anerkannte Kompetenz, die für die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Angebote bürgt. Der Trend geht zu Abo-Angeboten, die auch bei den Nutzern die beliebtesten sind", erläuterte Sigrid Lesch, Mitglied des AKEP-Sprecherkreises.

Der Arbeitskreis Elektronisches Publizieren wurde 1992 gegründet. Heute arbeiten über 600 Mitglieder in dem Arbeitskreis des Börsenvereins mit. Die Themen sind zurzeit u.a. die Entwicklung neuer Online-Dienste, insbesondere die Volltextdatenbanken bei Fach- und Wissenschaftsverlagen. Auch die technische Erneuerung ist für die Verlage nach Angaben der Arbeitskreismitglieder eine wichtige Herausforderung. Eine neue Generation von PDAs, Handhelds, Laptops und PCs brauchte qualifizierte und zuverlässige Inhalte. Ein wichtiges Zukunftsthema für den Börsenverein und den AKEP ist zudem E-Learning.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /