Abo
  • Services:

Symantec Norton Internet Security 2003 angekündigt

Erweiterter Schutz für Instant Messenger

Symantec bietet sein Komplettpaket Norton Internet Security in der 2003er-Version an. Die Software versteht sich als Schutz vor allen Gefahren aus dem Internet und verfügt über die Funktion Norton Intrusion Detection, die bei Zugriffsversuchen einen zusätzlichen Schutz zur Firewall bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton Internet Security 2003 verbindet die Norton Personal Firewall 2003 und Norton AntiVirus 2003. Ein verbesserter Datenschutzteil im Programm soll die Weitergabe vertraulicher Daten über E-Mailprogramme und Instant-Messenger verhindern, wobei das Programm überprüft, welche Zahlen- und Zeichenkombinationen nach außen gesendet werden. Für Instant Messenger funktioniert dies zurzeit nur mit MSN Instant Messenger 3.6, AOL Instant Messenger 4.3 und Windows Messenger 4.0.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Die Funktion Norton Spam Alert soll gegen Werbe-E-Mails regelbasiert eingesetzt werden können. Im Falle von auftretenden Spam-Nachrichten kann der Anwender entscheiden, ob sie automatisch gelöscht oder auf andere Weise gefiltert werden sollen. Darüber hinaus gibt es natürlich einen Virenschutz mit Onlineaktualisierung sowohl für lokale Dateien als auch für ein- und ausgehende Mails sowie für Instant-Messaging-Anhänge von MSN Messenger und Windows Messenger ab Version 4.6, AOL Instant Messenger ab Version 4.7 sowie Yahoo! Instant Messenger ab Version 5.0.

Ein Kennwortschutz soll zusätzlich die Manipulation der Sicherheitseinstellungen oder die Deaktivierung der Firewall beispielsweise durch ein Trojanisches Pferd verhindern, verspricht Symantec. Die Kindersicherung Norton Parental Control soll die Verwaltung unterschiedlicher Zugriffsrechte für verschiedene Anwender ermöglichen. Ob man damit einen Jugendschutz am Rechner aufbauen kann, sei dahingestellt.

Mit der Funktion Norton Intrusion Detection soll über die Firewall hinaus ein Schutz vor böswilligen Zugriffsversuchen aufgebaut werden, in dem Inhalte des Internet-Datenverkehrs analysiert werden, um auch komplexe bösartige Bedrohungen wie "Nimda" und "Code Red" zu erkennen und zu blockieren. Wie dies genau realisiert wird, teilte der Hersteller aber nicht mit. Mit der Funktion Visual Tracking kann man versuchen zurückzuverfolgen, welcher Rechner über das Internet versucht, in den eigenen PC einzudringen.

Norton Internet Security 2003 soll ab sofort für 79,95 Euro im Fachhandel erhältlich sein. Das Upgrade soll 49,95 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€
  4. (Prime Video)

johannse 11. Feb 2003

Kann jemand helfen? Obwohl ich die Prüfung auf ausgehende E-Mails deaktiviert habe, prüft...

R. Gross 12. Jan 2003

Nun ja, die Version 2003 ist am Markt. Die angepriesene Kindersicherung mit...

Herb 10. Okt 2002

Hmm... ich hatte die 2002er auf einem P2 / 300MHz mit WinXP laufen und sie in der...

JohnDoe 10. Okt 2002

Mit Norton Internet Security 2001 war ich recht zufrieden. Deshalb habe ich mir auch...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /