Abo
  • Services:

Symantec Norton Internet Security 2003 angekündigt

Erweiterter Schutz für Instant Messenger

Symantec bietet sein Komplettpaket Norton Internet Security in der 2003er-Version an. Die Software versteht sich als Schutz vor allen Gefahren aus dem Internet und verfügt über die Funktion Norton Intrusion Detection, die bei Zugriffsversuchen einen zusätzlichen Schutz zur Firewall bieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton Internet Security 2003 verbindet die Norton Personal Firewall 2003 und Norton AntiVirus 2003. Ein verbesserter Datenschutzteil im Programm soll die Weitergabe vertraulicher Daten über E-Mailprogramme und Instant-Messenger verhindern, wobei das Programm überprüft, welche Zahlen- und Zeichenkombinationen nach außen gesendet werden. Für Instant Messenger funktioniert dies zurzeit nur mit MSN Instant Messenger 3.6, AOL Instant Messenger 4.3 und Windows Messenger 4.0.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Funktion Norton Spam Alert soll gegen Werbe-E-Mails regelbasiert eingesetzt werden können. Im Falle von auftretenden Spam-Nachrichten kann der Anwender entscheiden, ob sie automatisch gelöscht oder auf andere Weise gefiltert werden sollen. Darüber hinaus gibt es natürlich einen Virenschutz mit Onlineaktualisierung sowohl für lokale Dateien als auch für ein- und ausgehende Mails sowie für Instant-Messaging-Anhänge von MSN Messenger und Windows Messenger ab Version 4.6, AOL Instant Messenger ab Version 4.7 sowie Yahoo! Instant Messenger ab Version 5.0.

Ein Kennwortschutz soll zusätzlich die Manipulation der Sicherheitseinstellungen oder die Deaktivierung der Firewall beispielsweise durch ein Trojanisches Pferd verhindern, verspricht Symantec. Die Kindersicherung Norton Parental Control soll die Verwaltung unterschiedlicher Zugriffsrechte für verschiedene Anwender ermöglichen. Ob man damit einen Jugendschutz am Rechner aufbauen kann, sei dahingestellt.

Mit der Funktion Norton Intrusion Detection soll über die Firewall hinaus ein Schutz vor böswilligen Zugriffsversuchen aufgebaut werden, in dem Inhalte des Internet-Datenverkehrs analysiert werden, um auch komplexe bösartige Bedrohungen wie "Nimda" und "Code Red" zu erkennen und zu blockieren. Wie dies genau realisiert wird, teilte der Hersteller aber nicht mit. Mit der Funktion Visual Tracking kann man versuchen zurückzuverfolgen, welcher Rechner über das Internet versucht, in den eigenen PC einzudringen.

Norton Internet Security 2003 soll ab sofort für 79,95 Euro im Fachhandel erhältlich sein. Das Upgrade soll 49,95 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

johannse 11. Feb 2003

Kann jemand helfen? Obwohl ich die Prüfung auf ausgehende E-Mails deaktiviert habe, prüft...

R. Gross 12. Jan 2003

Nun ja, die Version 2003 ist am Markt. Die angepriesene Kindersicherung mit...

Herb 10. Okt 2002

Hmm... ich hatte die 2002er auf einem P2 / 300MHz mit WinXP laufen und sie in der...

JohnDoe 10. Okt 2002

Mit Norton Internet Security 2001 war ich recht zufrieden. Deshalb habe ich mir auch...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /