Spieletest: Neocron - 3D-Shooter als Online-Rollenspiel

Futuristisches Endzeitspiel für bis zu 2.000 Spieler pro Server

CDV und Reakktor.com haben mit Neocron im September ein Online-Spiel auf den Markt gebracht, das 3D-Shooter und Rollenspielelemente in einem düsteren Zukunftsszenario verbindet. Im 28. Jahrhundert ist die Erde größtenteils verseucht und die Tier- und Pflanzenwelt um einiges wehrhafter als heutzutage. Doch auch die sich gerade wieder von Jahrtausenden der Dunkelheit erholende Menschheit hat sich gewandelt, nutzt Psi-Kräfte und Nanobots.

Artikel veröffentlicht am ,

Neocron
Neocron
Diese Geschichte präsentiert allerdings nicht das Spiel, sondern das dem Spiel beigelegte kleine Handbuch. Bei der Erstellung des eigenen Spielercharakters gibt es die Möglichkeit, sich entweder für einen Privatdetektiv, einen Spion, eine genetisch veränderte menschliche Kampfmaschine oder einen Psi-Mönch zu entscheiden. Es kann zwar jeweils alles gelernt werden, doch haben es einige Charakterklassen leichter, bestimmte Fertigkeiten zu erlernen. Für alle Aktionen, Kämpfe und Missionen bekommt man dabei Erfahrungspunkte; sammelt man genug, ist in bestimmten Abständen die Verbesserung von den in mehreren Gruppen einsortierten Fertigkeiten möglich. Ebenfalls zu Spielbeginn wird eine Fraktion - von Bürokraten bis hin zu Raumfahrtfanatikern - gewählt, welcher der Charakter angehören soll.

Screenshot #1
Screenshot #1
In Neocron müssen sich die Spieler alleine oder möglichst mit anderen, etwa durch Gründung eines Clans, behaupten und vielleicht auch gegeneinander antreten. Den Lebensunterhalt kann man sich durch die Ungezieferbeseitigung in den Abwasserkanälen der Stadt Neocron, das Ausführen von Missionen, dem Aktienhandel und - bei mehr Erfahrung - durch Ausflüge in die von heftigeren Gegnern bewohnten umliegende Ödnis verdienen. Dabei werden teils Waffen-, Ingenieurs-, Hacker- oder medizinische Fertigkeiten benötigt. Das Knacken beispielsweise eines elektronisches Schlosses erfolgt mittels Puzzle, das in kurzer Zeit gelöst werden muss. Bei den Ingenieursfertigkeiten (Reparieren, Bauen, Recyceln) ist es mitunter nötig herumzuprobieren, Mitspieler zu fragen oder auf verschiedenen Fan-Sites nachzulesen, da einem das Spiel leider nicht von selbst verrät, welche Teile man benötigt, um z.B. einen Gegenstand mittels Recycling herzustellen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Da sich in Neocron viel ums Kämpfen dreht, gibt es eine große Auswahl an Nah- und Fernkampfwaffen sowie Munitionstypen für Letztere. Vom einfachen Stilett über die Pumpgun bis hin zur Energiewaffe kann alles erworben und vieles erweitert werden, sofern genügend Geld angesammelt wurde. Auch an Star Wars erinnernde Laserschwerter sind in Neocron zu finden. Zur Nutzung der meisten Waffen müssen jedoch noch bestimmte Mindestanforderungen an körperlichen Attributen wie Stärke oder Geschicklichkeit sowie an Waffenfertigkeiten erfüllt werden. Die Kämpfe selbst laufen im Stile von bekannten 3D-Shootern ab - auf umherfliegende Körperteile und Blutorgien wurde verzichtet. Extreme Aktionen wie etwa die Rocket-Jumps von Quake kennt Neocron nicht. Die Steuerung lässt sich den eigenen Wünschen gemäß verändern. Den Einzel- und Gruppenkampf übt man in virtuellen Arenen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Neocron - 3D-Shooter als Online-Rollenspiel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


scooze 11. Okt 2002

Ich weiss ja nicht wie es jetzt ist ... Ich habe viel die öffentliche Beta gespielt und...

Nebuchadneza 10. Okt 2002

Ich denke, der Preis ist sicher irgendwo gerechtfertig, aber das zahlungsmodell ist...

Platinenbruch 10. Okt 2002

Ja, innerhalb der Stadt ist die Engine gut. Leider nicht draussen (Thema Sichtweite), und...

Chris Schmelz 10. Okt 2002

Nun.. ich kenne kein MMORPGs im Science Fiction Bereich , das fuer weniger Geld momentan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /