Abo
  • Services:

Analysten: Intels Desktop-PC-Prozessoren weiterhin führend

Pentium 4 habe Athlon XP abgehängt

Die Analysten des Marktforschungsunternehmens In-Stat/MDR erwarten, dass Intel auch 2002 einen deutlich höheren Marktanteil bei den Desktop-PC-Prozessoren erzielen wird als AMD. Im anhaltenden Rennen um Taktraten und Preisreduktionen hätte Intels Pentium-4-Prozessor AMDs Athlon XP hinter sich gelassen, was solange andauern werde wie Intel in der Lage sei, Verbraucher vom Bedarf an Prozessoren mit mehrfachen Gigahertz-Taktraten zu überzeugen. Ende dieses Jahres soll Intel laut In-Stat/MDR einen Marktanteil von 81 Prozent halten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Deutliche Takterhöhungen und die Einführung von Hyper-Threading in Mainstream-Desktop-PCs werden Intel erlauben, weiter an das Moorsche Gesetz zu glauben, nach welchem sich die Prozessor-Leistung alle 18 bis 24 Monate verdopple", so Kevin Krewell, General Manager bei In-Stat/MDR. "Dieses Rennen um Geschwindigkeit hilft Intel, mit AMD zu konkurrieren, da der Athlon XP nicht Schritt halten konnte und in Konkurrenz zum Celeron tritt, ähnlich wie es beim K6-2 der Fall war." Erst mit den für das erste Halbjahr angekündigten Hammer-Prozessoren könne AMD wieder Anschluss gewinnen und könnte sich als harter Konkurrent beweisen; bis dahin sitze Intel am Steuer.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Für den PC-Markt schätzt In-Stat/MDR, dass das Wachstum im Jahr 2002 nur bei 1 Prozent liegen werde, erst 2003 werde ein Anstieg auf 13 Prozent zu verzeichnen sein. Die Erholung soll durch neue Prozessorgenerationen wie Intels Banias- und Prescott-Prozessoren sowie AMDs Hammer-Familie angetrieben werden. Auch "angestauter" Bedarf soll den Markt im kommenden Jahr wieder beleben.

Intels Taktraten-Steigerungen würden allerdings bis 2004 geringer werden, da durch die steigende Hitzeentwicklung in Desktop-PCs Grenzen gesetzt würden. Aus diesem Grunde werde Intel mit Hyper-Threading die Leistung anheben müssen. Zudem werde sich Intel weiter auf DDR-SDRAM-Unterstützung konzentrieren und Chipsätze für RDRAM zum Nischenprodukt. DDR-II-Unterstützung werde Intel erst im zweiten Quartal 2003 in Form von Chipsätzen für Prescott-Prozessoren einführen.

Der komplette Prozessor-Report kann von In-Stat/MDR für 2.495,- U.S. Dollar erworben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

andreas 09. Dez 2002

er heißt ja auch nicht 2533+ sonder 2400+ wäre er so schnell wie ein P2533 hätte AMD ihn...

andreas 09. Dez 2002

und bei den meisten anwendungen ist er auch nicht langsammer!!

Sir Richard 08. Dez 2002

Eben! ;-)

andreas 08. Dez 2002

ach was, der 2400+ ist gut verfügbar!!!

Sir Richard 06. Dez 2002

Es geht hier doch nocht darum ob ein game jetzt mit 120 fps oder mit 125 fps läuft...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /