Abo
  • Services:

Jupiter - Microsofts neue Vision

"Jupiter" soll Unternehmensabläufe vereinheitlichen

Microsoft hat mit "Jupiter" eine weitere "Vision" angekündigt. Das Projekt unter dem Code-Namen "Jupiter" soll Microsofts E-Business-Server integrieren und modularisieren und so Unternehmen helfen, Informationen, Menschen und Geschäftsprozesse zu einem IT-Ökosystem zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Jupiter-Technologien sollen in zwei Phasen über die nächsten 18 Monate ausgeliefert werden und "revolutionäre" Geschäftsprozessmanagement- und Kontrollfunktionen sowie zusätzliche Unterstützung für XML Web Service Standards einschließlich der Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) bieten. Auch die Integration mit Visual Studio .NET und Office will man verbessern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

So zielt die Jupiter-Vision darauf ab, Microsofts aktuelle E-Business-Server in eine einheitlichere Umgebung zu überführen. Durch eine enge Verzahnung mit Visual Studio .NET und Office will man dabei sowohl Entwicklern als auch Anwendern den Zugang erleichtern.

Ein wirklich vernetztes Geschäft fuße auf Geschäftsprozessen, die Endpunkte, Menschen und Kapital verbinden, einer Schlüsseleigenschaft von Jupiter. Zudem werde Jupiter gewährleisten, dass die Vielzahl von Werkzeugen, die dazu nötig sei, selbst eng miteinander verzahnt sei. Eine Interoperabilität zwischen verschiedenen Geschäftsprozessen und Unternehmen soll über XML Web Services sichergestellt werden. Jupiter soll dabei aber dennoch eine modulare, aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzte Lösung darstellen.

In der zweiten Hälfte 2003 will Microsoft die ersten Jupiter-Technologien auf den Markt bringen, darunter Module zur Prozessautomatisierung, Workflow, Integrations-Technologien und BPEL Support. In der zweiten Phase im ersten Halbjahr 2004 sollen dann Funktionen für Content Management, Commerce Services, Katalogmanagement, Kampagnenmanagement, Site-Management und Site-Analyse, Targeting und Personalisierung folgen.

Preise und Lizenzierung hat Microsoft noch nicht festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /