Abo
  • Services:

Jupiter - Microsofts neue Vision

"Jupiter" soll Unternehmensabläufe vereinheitlichen

Microsoft hat mit "Jupiter" eine weitere "Vision" angekündigt. Das Projekt unter dem Code-Namen "Jupiter" soll Microsofts E-Business-Server integrieren und modularisieren und so Unternehmen helfen, Informationen, Menschen und Geschäftsprozesse zu einem IT-Ökosystem zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Jupiter-Technologien sollen in zwei Phasen über die nächsten 18 Monate ausgeliefert werden und "revolutionäre" Geschäftsprozessmanagement- und Kontrollfunktionen sowie zusätzliche Unterstützung für XML Web Service Standards einschließlich der Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) bieten. Auch die Integration mit Visual Studio .NET und Office will man verbessern.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt

So zielt die Jupiter-Vision darauf ab, Microsofts aktuelle E-Business-Server in eine einheitlichere Umgebung zu überführen. Durch eine enge Verzahnung mit Visual Studio .NET und Office will man dabei sowohl Entwicklern als auch Anwendern den Zugang erleichtern.

Ein wirklich vernetztes Geschäft fuße auf Geschäftsprozessen, die Endpunkte, Menschen und Kapital verbinden, einer Schlüsseleigenschaft von Jupiter. Zudem werde Jupiter gewährleisten, dass die Vielzahl von Werkzeugen, die dazu nötig sei, selbst eng miteinander verzahnt sei. Eine Interoperabilität zwischen verschiedenen Geschäftsprozessen und Unternehmen soll über XML Web Services sichergestellt werden. Jupiter soll dabei aber dennoch eine modulare, aus verschiedenen Komponenten zusammengesetzte Lösung darstellen.

In der zweiten Hälfte 2003 will Microsoft die ersten Jupiter-Technologien auf den Markt bringen, darunter Module zur Prozessautomatisierung, Workflow, Integrations-Technologien und BPEL Support. In der zweiten Phase im ersten Halbjahr 2004 sollen dann Funktionen für Content Management, Commerce Services, Katalogmanagement, Kampagnenmanagement, Site-Management und Site-Analyse, Targeting und Personalisierung folgen.

Preise und Lizenzierung hat Microsoft noch nicht festgelegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 469€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /