Studie: Enormes Marktpotenzial für Geodaten in Deutschland

Neue Marktstudie "Geodaten" kostenlos erhältlich

Ein riesiges Marktvolumen wird für den Geoinformationsmarkt prognostiziert. Zu diesem Ergebnis kommt die in Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Landes von der Micus Management Consulting GmbH erarbeitete Marktstudie "Produktkonzept zur Öffnung des Geodatenmarktes". Danach könnte allein in NRW das heutige Marktvolumen von rund 50 Millionen Euro bis 2005 verdreifacht werden. Mittelfristig sei mit zweistelligen Wachstumsraten zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir müssen jetzt dazu beitragen, dass die Goldgrube öffentlicher Daten bei Vermessungs- und Katasterämtern schnellstens für den Markt erschlossen wird", forderte Wolfgang Naujokat, Vorsitzender der bundesweiten Projektgruppe "Geoinformationswirtschaft" der Initiative D21. Nachdem in Bund, Ländern und Kommunen große Anstrengungen unternommen worden sind, Geodaten marktgerecht aufzubereiten, müsse jetzt die Nutzung dieser Informationen durch die Wirtschaft im Vordergrund stehen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

Geoinformationsdaten sind bekannt durch die Verkehrsnavigation und die Logistik. Ihr Einsatz könnte aber auch erhebliche Produktivitätsfortschritte in der Land- und Forstwirtschaft, beim Umwelt- und Deichschutz oder der Immobilienwirtschaft ermöglichen, so die Studie. Die genauere Erfassung von Gebäuden oder Flächen ist auch für die Versicherungswirtschaft von besonderer Bedeutung. Ferner stellen - ganz aktuell - der Aufbau und die Nutzung von Geodateninfrastrukturen für Katastrophenprävention und -management und die praktische Nutzung, z.B. die flächendeckende Information über befahrbare und nicht befahrbare Strecken, weitere interessante Handlungsfelder dar. Naujokat sieht ein mit Nordrhein-Westfalen vergleichbares Marktpotenzial in ganz Deutschland.

"Kaum eine volkswirtschaftliche Ressource ist so breit einsetzbar wie diese", erklärte Dr. Hermann Lossau, Mitglied der Geschäftsleitung der NRW Medien GmbH und der Projektgruppe "Geoinformationswirtschaft" der Initiative D21. Komme der Geodatenmarkt in Fahrt, so sei damit sicher auch das Schaffen neuer Arbeitsplätze verbunden.

Die Studie "Produktkonzept zur Öffnung des Geodatenmarktes" ist veröffentlicht unter http://www.medianrw.de. Sie ist kostenlos downloadbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roland Kern 17. Mai 2005

Ja, das ist doch das altbewährte Konzept des "Kosten Sozialsieren und Erträge...

Andreas 13. Nov 2002

Eine Schweinerei ist das.

torpedo 09. Okt 2002

Super Konzept: Erst fleißig abkassieren fürs vermessen und sich von Steuern finanzieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /