Abo
  • Services:

Studie: Enormes Marktpotenzial für Geodaten in Deutschland

Neue Marktstudie "Geodaten" kostenlos erhältlich

Ein riesiges Marktvolumen wird für den Geoinformationsmarkt prognostiziert. Zu diesem Ergebnis kommt die in Nordrhein-Westfalen im Auftrag des Landes von der Micus Management Consulting GmbH erarbeitete Marktstudie "Produktkonzept zur Öffnung des Geodatenmarktes". Danach könnte allein in NRW das heutige Marktvolumen von rund 50 Millionen Euro bis 2005 verdreifacht werden. Mittelfristig sei mit zweistelligen Wachstumsraten zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir müssen jetzt dazu beitragen, dass die Goldgrube öffentlicher Daten bei Vermessungs- und Katasterämtern schnellstens für den Markt erschlossen wird", forderte Wolfgang Naujokat, Vorsitzender der bundesweiten Projektgruppe "Geoinformationswirtschaft" der Initiative D21. Nachdem in Bund, Ländern und Kommunen große Anstrengungen unternommen worden sind, Geodaten marktgerecht aufzubereiten, müsse jetzt die Nutzung dieser Informationen durch die Wirtschaft im Vordergrund stehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Geoinformationsdaten sind bekannt durch die Verkehrsnavigation und die Logistik. Ihr Einsatz könnte aber auch erhebliche Produktivitätsfortschritte in der Land- und Forstwirtschaft, beim Umwelt- und Deichschutz oder der Immobilienwirtschaft ermöglichen, so die Studie. Die genauere Erfassung von Gebäuden oder Flächen ist auch für die Versicherungswirtschaft von besonderer Bedeutung. Ferner stellen - ganz aktuell - der Aufbau und die Nutzung von Geodateninfrastrukturen für Katastrophenprävention und -management und die praktische Nutzung, z.B. die flächendeckende Information über befahrbare und nicht befahrbare Strecken, weitere interessante Handlungsfelder dar. Naujokat sieht ein mit Nordrhein-Westfalen vergleichbares Marktpotenzial in ganz Deutschland.

"Kaum eine volkswirtschaftliche Ressource ist so breit einsetzbar wie diese", erklärte Dr. Hermann Lossau, Mitglied der Geschäftsleitung der NRW Medien GmbH und der Projektgruppe "Geoinformationswirtschaft" der Initiative D21. Komme der Geodatenmarkt in Fahrt, so sei damit sicher auch das Schaffen neuer Arbeitsplätze verbunden.

Die Studie "Produktkonzept zur Öffnung des Geodatenmarktes" ist veröffentlicht unter http://www.medianrw.de. Sie ist kostenlos downloadbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Roland Kern 17. Mai 2005

Ja, das ist doch das altbewährte Konzept des "Kosten Sozialsieren und Erträge...

Andreas 13. Nov 2002

Eine Schweinerei ist das.

torpedo 09. Okt 2002

Super Konzept: Erst fleißig abkassieren fürs vermessen und sich von Steuern finanzieren...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /