Abo
  • Services:

Penguin Computing: P4-Linux-Server auf einer Höheneinheit

Pinguintanz auf engstem Raum

Penguin Computing hat einen Linux-Server mit Pentium-4-CPU vorgestellt, der auf einer Höheneinheit Platz findet. Der Relion Class 1U Server ist für Mehrzweckanwendungen gedacht und soll mit Intel-845-Chipset und je nach Prozessor in Konfigurationen mit einem zwischen 400 MHz und 533 MHz getakteten Front Side Bus ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Prozessorenpalette der Relion Class 1U Server reicht vom Celeron mit 1,8 GHz bis zum P4 mit 2,8 GHz und bis zu 2 GB PC2100 DDR RAM Speicherausstattung. Die Server sind mit dualem und redundant ausgelegten 10/100-Ethernet-Adaptern, Dual Channel ATA-100 IDE Controller sowie einer ATI-Rage-XL-Videokarte auf dem Motherboard ausgestattet und verfügen über einen freien PCI-Slot.

Relion Class 1U Server
Relion Class 1U Server
Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Für Massenspeichererweiterungen gibt es zwei 3,5-Zoll-Einschübe. Dazu gibt es ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk und ein flaches 24X-CD-ROM-/12X-CD-RW-/8X-DVD-ROM-Laufwerk als Option. Als Harddisks kommen Geräte mit 20 GB, 40 GB oder 120 GB Kapazität mit Umdrehungsgeschwindigkeiten von 5.400 oder 7.200 Touren pro Minute in Frage. Kupfer-Gigabit Ethernet ist als Option ebenso erhältlich wie Single and Dual RJ-45 Port Cards.

Der Penguin Computing Relion 1X ist in einer Basiskonfiguration für 1.199,- US-Dollar erhältlich. Die Rechner werden mit Red Hat Linux bestückt.

Wie alle Rechner des Herstellers kann man die Konfiguration online vornehmen, von der Hardwareausstattung bis hin zur Festplattenpartitionsaufteilung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /