Abo
  • Services:

Linux-PDA Kaii aus Indien in der Mache

400,- US-Dollar für Farbversion und 200,- US-Dollar für Monochrom-Ausführung

Das indische Unternehmen Infomart will Anfang 2003 einen Linux-PDA auf den Markt bringen, der sowohl in einer Version mit Farb-Display als auch in einer Fassung mit Monochrom-Display erscheinen soll. Außerdem werkeln die Inder an einem Smartphone-Modell mit GSM- und GPRS-Funktionen, das aber erst im dritten Quartal 2003 fertig werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Kaii
Kaii
Der Linux-PDA Kaii besitzt einen mit 160 MHz getakteten SH7727-Prozessor von Hitachi und je nach Modell ein Farb- oder Monochrom-Display. Dementsprechend anders fällt auch die Speicherbestückung aus. Das Farb-Modell erhält 64 MByte RAM und ein 32-MByte-Flash-ROM sowie ein hintergrundbeleuchtetes Farb-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Die Version mit Monochrom-Display (320 x 240 Pixel) wird hingegen nur mit 32 MByte RAM und einem 16-MByte-Flash-ROM ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ferner besitzen beide Linux-PDAs einen Standard-USB-Anschluss, um normale Mäuse und Tastaturen über die USB-Schnittstelle mit dem Gerät betreiben zu können, verspricht der Hersteller. Damit will der Hersteller den PDA auch als preiswerte Alternative zu einem Notebook positionieren. Zu den weiteren Leistungsdaten des 137 x 73 x 17 mm messenden Geräts zählen eine IrDA-Schnittstelle, ein SD-Card-Steckplatz und ein CompactFlash-Slot.

Multimedia-Inhalte können über den eingebauten Lautsprecher oder den Kopfhörer-Anschluss ausgegeben werden. Das integrierte Mikrofon soll auch zur Spracheingabe genutzt werden, indem Dritthersteller dazu den integrierten DSP verwenden. Mit Lithium-Polymer-Akku wiegt der PDA 160 Gramm und soll eine doppelt so lange Laufzeit bringen, wie man es von aktuellen WindowsCE-PDAs kennt, verkündet der Hersteller, ohne eine genauere Zeitangabe zu nennen.

Als Betriebssystem setzt Infomart auf die Linux-Version Lineo Embedix Plus und die Oberfläche QTEmbedded von Trolltech. So gehören der Web-Browser Opera, die Jeode-Java-VM, die Office-Suite von Hancom sowie ein MP3- und MPEG-Player zum Lieferumfang. Natürlich umfasst das Software-Paket die typischen PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung. Die beiliegende Synchronisations-Software soll den Datenaustausch zwischen PDA und Windows-, MacOS- oder auch Linux-Systemen ermöglichen.

Infomart plant, den Linux-PDA Kaii im März 2003 auf den Markt zu bringen. Dann soll das Farbmodell 399,- US-Dollar kosten und die monochrome Ausführung für 199,- US-Dollar zu haben sein. Das Unternehmen werkelt parallel noch an einem Smartphone, das auf dem Kaii-Design beruht und mit GSM- und GPRS-Funktionen ausgerüstet werden soll. Eine Markteinführung ist erst für das dritte Quartal 2003 vorgesehen; Preise stehen noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Arndt Heuvel 09. Okt 2002

Aber günstige Einstiegsvarianten. Fänd ich schon Klasse wenn sich Linux auf PDAs weiter...

Fuel 08. Okt 2002

Is wohl auch nix anderes als n Zaurus-Clone. Dann schon lieber das Original... *fg...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /