Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-PDA Kaii aus Indien in der Mache

400,- US-Dollar für Farbversion und 200,- US-Dollar für Monochrom-Ausführung

Das indische Unternehmen Infomart will Anfang 2003 einen Linux-PDA auf den Markt bringen, der sowohl in einer Version mit Farb-Display als auch in einer Fassung mit Monochrom-Display erscheinen soll. Außerdem werkeln die Inder an einem Smartphone-Modell mit GSM- und GPRS-Funktionen, das aber erst im dritten Quartal 2003 fertig werden soll.

Kaii
Kaii
Der Linux-PDA Kaii besitzt einen mit 160 MHz getakteten SH7727-Prozessor von Hitachi und je nach Modell ein Farb- oder Monochrom-Display. Dementsprechend anders fällt auch die Speicherbestückung aus. Das Farb-Modell erhält 64 MByte RAM und ein 32-MByte-Flash-ROM sowie ein hintergrundbeleuchtetes Farb-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten bei 65.536 Farben. Die Version mit Monochrom-Display (320 x 240 Pixel) wird hingegen nur mit 32 MByte RAM und einem 16-MByte-Flash-ROM ausgestattet.

Anzeige

Ferner besitzen beide Linux-PDAs einen Standard-USB-Anschluss, um normale Mäuse und Tastaturen über die USB-Schnittstelle mit dem Gerät betreiben zu können, verspricht der Hersteller. Damit will der Hersteller den PDA auch als preiswerte Alternative zu einem Notebook positionieren. Zu den weiteren Leistungsdaten des 137 x 73 x 17 mm messenden Geräts zählen eine IrDA-Schnittstelle, ein SD-Card-Steckplatz und ein CompactFlash-Slot.

Multimedia-Inhalte können über den eingebauten Lautsprecher oder den Kopfhörer-Anschluss ausgegeben werden. Das integrierte Mikrofon soll auch zur Spracheingabe genutzt werden, indem Dritthersteller dazu den integrierten DSP verwenden. Mit Lithium-Polymer-Akku wiegt der PDA 160 Gramm und soll eine doppelt so lange Laufzeit bringen, wie man es von aktuellen WindowsCE-PDAs kennt, verkündet der Hersteller, ohne eine genauere Zeitangabe zu nennen.

Als Betriebssystem setzt Infomart auf die Linux-Version Lineo Embedix Plus und die Oberfläche QTEmbedded von Trolltech. So gehören der Web-Browser Opera, die Jeode-Java-VM, die Office-Suite von Hancom sowie ein MP3- und MPEG-Player zum Lieferumfang. Natürlich umfasst das Software-Paket die typischen PIM-Applikationen zur Termin- und Adressverwaltung. Die beiliegende Synchronisations-Software soll den Datenaustausch zwischen PDA und Windows-, MacOS- oder auch Linux-Systemen ermöglichen.

Infomart plant, den Linux-PDA Kaii im März 2003 auf den Markt zu bringen. Dann soll das Farbmodell 399,- US-Dollar kosten und die monochrome Ausführung für 199,- US-Dollar zu haben sein. Das Unternehmen werkelt parallel noch an einem Smartphone, das auf dem Kaii-Design beruht und mit GSM- und GPRS-Funktionen ausgerüstet werden soll. Eine Markteinführung ist erst für das dritte Quartal 2003 vorgesehen; Preise stehen noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Arndt Heuvel 09. Okt 2002

Aber günstige Einstiegsvarianten. Fänd ich schon Klasse wenn sich Linux auf PDAs weiter...

Fuel 08. Okt 2002

Is wohl auch nix anderes als n Zaurus-Clone. Dann schon lieber das Original... *fg...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel