Abo
  • Services:

Telekommunikation weiterhin Wachstumstreiber im IT-Markt

Gartner: Trends bei Wireless und IT-Ausgaben

Anlässlich der Symposium/ITxpo in Orlando/Florida (6.-11. Oktober 2002), dem Vorläufer der gleichnamigen europäischen Veranstaltung im November in Cannes, hat Gartner neue Einschätzungen für den Mobilmarkt und für IT-Ausgaben bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweiten Ausgaben im IT-Bereich sollen demnach in 2002 leicht ansteigen - den Anbietern eröffnet sich ein Gesamtumsatz von 2,3 Billionen US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg von 3,4 Prozent im Vergleich zu 2001. Dabei erwartet Gartner Dataquest Ausgaben im direkten Unternehmensbereich und zwar weniger für strategisch orientierte, dafür mehr für kurzfristig angelegte Ausgaben wie beispielweise für PCs, Low-End-Server oder Infrastruktur-Software. Für 2003 erwartet man ein siebenprozentiges Wachstum des Gesamtmarktes.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die weltweiten IT-Ausgaben werden vom Telekommunikationssektor angeführt, der sich anschickt, 58,4 Prozent aller IT-Ausgaben in 2002 auszumachen (1,3446 Billionen US-Dollar). In 2003 sollen es 7,5 Prozent mehr sein.

IT Services sind die Nummer zwei, die insgesamt Umsätze von 557,5 Milliarden US-Dollar ausmachen sollen (2002), gefolgt von Hardwareumsätzen mit einem Volumen von 323,3 Milliarden US-Dollar. IT Services sollen 2003 um 7,1 Prozent wachsen, Hardwareumsätze um 4,8 Prozent.

Unternehmenslenker sollten sich darauf einstellen, dass die IT-Budgets bis Ende 2007 um 10 bis 15 Prozent pro Jahr erhöht werden müssen, um Wireless-Technologien unterstützen zu können, so Gartner weiter. Dabei komme es aber besonders darauf an, die anfallenden Kosten im Telekommunikationsbereich genau im Auge zu behalten. Heutzutage übernimmt nach Angaben der Auguren ein durchschnittliches Unternehmen 30 Prozent der Mobil-Kosten seiner Arbeitnehmer und subventioniert einen Großteil der drahtlosen Sprach-Services.

Gartners Analysten schätzen, dass bis 2007 nur die Hälfte aller Personen, die mobilen Datenzugriff haben, davon auch profitieren werden. Als Gründe führt Gartner die schlechte Implementation, das Management und die hohen Kosten im Support und der Technologie an sich an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

blablub 08. Okt 2002

Ich kann dieses schlaue Analystengequassel nicht mehr hören/lesen ! Die produzieren doch...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /