• IT-Karriere:
  • Services:

Telekommunikation weiterhin Wachstumstreiber im IT-Markt

Gartner: Trends bei Wireless und IT-Ausgaben

Anlässlich der Symposium/ITxpo in Orlando/Florida (6.-11. Oktober 2002), dem Vorläufer der gleichnamigen europäischen Veranstaltung im November in Cannes, hat Gartner neue Einschätzungen für den Mobilmarkt und für IT-Ausgaben bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweiten Ausgaben im IT-Bereich sollen demnach in 2002 leicht ansteigen - den Anbietern eröffnet sich ein Gesamtumsatz von 2,3 Billionen US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg von 3,4 Prozent im Vergleich zu 2001. Dabei erwartet Gartner Dataquest Ausgaben im direkten Unternehmensbereich und zwar weniger für strategisch orientierte, dafür mehr für kurzfristig angelegte Ausgaben wie beispielweise für PCs, Low-End-Server oder Infrastruktur-Software. Für 2003 erwartet man ein siebenprozentiges Wachstum des Gesamtmarktes.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. PTV Group, Karlsruhe

Die weltweiten IT-Ausgaben werden vom Telekommunikationssektor angeführt, der sich anschickt, 58,4 Prozent aller IT-Ausgaben in 2002 auszumachen (1,3446 Billionen US-Dollar). In 2003 sollen es 7,5 Prozent mehr sein.

IT Services sind die Nummer zwei, die insgesamt Umsätze von 557,5 Milliarden US-Dollar ausmachen sollen (2002), gefolgt von Hardwareumsätzen mit einem Volumen von 323,3 Milliarden US-Dollar. IT Services sollen 2003 um 7,1 Prozent wachsen, Hardwareumsätze um 4,8 Prozent.

Unternehmenslenker sollten sich darauf einstellen, dass die IT-Budgets bis Ende 2007 um 10 bis 15 Prozent pro Jahr erhöht werden müssen, um Wireless-Technologien unterstützen zu können, so Gartner weiter. Dabei komme es aber besonders darauf an, die anfallenden Kosten im Telekommunikationsbereich genau im Auge zu behalten. Heutzutage übernimmt nach Angaben der Auguren ein durchschnittliches Unternehmen 30 Prozent der Mobil-Kosten seiner Arbeitnehmer und subventioniert einen Großteil der drahtlosen Sprach-Services.

Gartners Analysten schätzen, dass bis 2007 nur die Hälfte aller Personen, die mobilen Datenzugriff haben, davon auch profitieren werden. Als Gründe führt Gartner die schlechte Implementation, das Management und die hohen Kosten im Support und der Technologie an sich an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

blablub 08. Okt 2002

Ich kann dieses schlaue Analystengequassel nicht mehr hören/lesen ! Die produzieren doch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /