Abo
  • Services:

Telekommunikation weiterhin Wachstumstreiber im IT-Markt

Gartner: Trends bei Wireless und IT-Ausgaben

Anlässlich der Symposium/ITxpo in Orlando/Florida (6.-11. Oktober 2002), dem Vorläufer der gleichnamigen europäischen Veranstaltung im November in Cannes, hat Gartner neue Einschätzungen für den Mobilmarkt und für IT-Ausgaben bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die weltweiten Ausgaben im IT-Bereich sollen demnach in 2002 leicht ansteigen - den Anbietern eröffnet sich ein Gesamtumsatz von 2,3 Billionen US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg von 3,4 Prozent im Vergleich zu 2001. Dabei erwartet Gartner Dataquest Ausgaben im direkten Unternehmensbereich und zwar weniger für strategisch orientierte, dafür mehr für kurzfristig angelegte Ausgaben wie beispielweise für PCs, Low-End-Server oder Infrastruktur-Software. Für 2003 erwartet man ein siebenprozentiges Wachstum des Gesamtmarktes.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die weltweiten IT-Ausgaben werden vom Telekommunikationssektor angeführt, der sich anschickt, 58,4 Prozent aller IT-Ausgaben in 2002 auszumachen (1,3446 Billionen US-Dollar). In 2003 sollen es 7,5 Prozent mehr sein.

IT Services sind die Nummer zwei, die insgesamt Umsätze von 557,5 Milliarden US-Dollar ausmachen sollen (2002), gefolgt von Hardwareumsätzen mit einem Volumen von 323,3 Milliarden US-Dollar. IT Services sollen 2003 um 7,1 Prozent wachsen, Hardwareumsätze um 4,8 Prozent.

Unternehmenslenker sollten sich darauf einstellen, dass die IT-Budgets bis Ende 2007 um 10 bis 15 Prozent pro Jahr erhöht werden müssen, um Wireless-Technologien unterstützen zu können, so Gartner weiter. Dabei komme es aber besonders darauf an, die anfallenden Kosten im Telekommunikationsbereich genau im Auge zu behalten. Heutzutage übernimmt nach Angaben der Auguren ein durchschnittliches Unternehmen 30 Prozent der Mobil-Kosten seiner Arbeitnehmer und subventioniert einen Großteil der drahtlosen Sprach-Services.

Gartners Analysten schätzen, dass bis 2007 nur die Hälfte aller Personen, die mobilen Datenzugriff haben, davon auch profitieren werden. Als Gründe führt Gartner die schlechte Implementation, das Management und die hohen Kosten im Support und der Technologie an sich an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

blablub 08. Okt 2002

Ich kann dieses schlaue Analystengequassel nicht mehr hören/lesen ! Die produzieren doch...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /