Abo
  • Services:

IBM mit neuer Version von AIX 5L

Neue Software für das Management gemischter Linux- und AIX-Cluster

IBM kündigt mit AIX5L Version 5.2 jetzt eine neue Version seines Unix-basierten Betriebssystems an. AIX 5L integriert auch bereits wesentliche Linux-APIs und ermöglicht den Betrieb Linux-basierter Anwendungen auf AIX-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

AIX 5L Version 5.2 soll die heute bei Unix-Systemen durchschnittliche sehr geringe System-Auslastung von rund 15 Prozent dramatisch verbessern und so helfen, IT-Kosten zu senken. Mit Workload-Balancing-Werkzeugen, die aus der Mainframe-Welt stammen, lassen sich wichtige System-Ressourcen "on the fly" zuschalten.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Mit logischem Partitioning können IBM pSeries-Server gemischt und - simultan - mit AIX- und Linux-Partionen betrieben werden. Dabei handle es sich hier um eine der ersten Server-Plattformen im Markt, die in der Lage ist, gleichzeitig Linux und Unix auf einem einzelnen Server zu fahren, so IBM. Dazu führt IBM "Dynamic Logical Partitioning" bei AIX 5L ein, das es erlaubt, einen Server in kleine, virtuelle Server mit minimal einem Prozessor und 250 MB Hauptspeicher aufzuteilen. Die Implementation des "Dynamic Logical Partitioning" (LPAR) erlaubt es dabei, System-Ressourcen einschließlich Prozessoren, Speichern und anderen Komponenten neuen unabhängigen Partitionen zuzuweisen, ohne das System neu booten zu müssen.

Das Capacity Upgrade on Demand soll es Kunden erlauben, Systeme mit mehr Prozessoren zu installieren als momentan benötigt werden, diese lassen sich bei Bedarf freischalten und aktivieren. Neue Prozessoren können so ohne Betriebsunterbrechung zugeschaltet werden.

Eine verbesserte AIX Toolbox für Linuxanwendungen bringt kostenfrei aktuelle Versionen zahlreicher Open-Source-Anwendungen.

Darüber hinaus kündigt IBM das erste Softwarepaket für das Management gemischter Cluster aus Unix- und Linux-Servern an. "Clustered Systems Management (CSM) V 1.3" ermöglicht hierzu einen Single Point of Control für die Installation, Konfiguration, die Wartung und den Update von IBM eServer xSeries-Servern mit Linux und IBM eServer pSeries-Servern oder logischen Partitionen, die mit AIX laufen.

Erste Systeme mit AIX5L Version 5.2 sollen ab sofort ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Michael Schmid 08. Okt 2002

Jetzt müsste doch irgendeiner der Linux-Profis verstehen, warum die IBM das macht.... Ist...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /