Abo
  • Services:

IBM mit neuer Version von AIX 5L

Neue Software für das Management gemischter Linux- und AIX-Cluster

IBM kündigt mit AIX5L Version 5.2 jetzt eine neue Version seines Unix-basierten Betriebssystems an. AIX 5L integriert auch bereits wesentliche Linux-APIs und ermöglicht den Betrieb Linux-basierter Anwendungen auf AIX-Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,

AIX 5L Version 5.2 soll die heute bei Unix-Systemen durchschnittliche sehr geringe System-Auslastung von rund 15 Prozent dramatisch verbessern und so helfen, IT-Kosten zu senken. Mit Workload-Balancing-Werkzeugen, die aus der Mainframe-Welt stammen, lassen sich wichtige System-Ressourcen "on the fly" zuschalten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Mit logischem Partitioning können IBM pSeries-Server gemischt und - simultan - mit AIX- und Linux-Partionen betrieben werden. Dabei handle es sich hier um eine der ersten Server-Plattformen im Markt, die in der Lage ist, gleichzeitig Linux und Unix auf einem einzelnen Server zu fahren, so IBM. Dazu führt IBM "Dynamic Logical Partitioning" bei AIX 5L ein, das es erlaubt, einen Server in kleine, virtuelle Server mit minimal einem Prozessor und 250 MB Hauptspeicher aufzuteilen. Die Implementation des "Dynamic Logical Partitioning" (LPAR) erlaubt es dabei, System-Ressourcen einschließlich Prozessoren, Speichern und anderen Komponenten neuen unabhängigen Partitionen zuzuweisen, ohne das System neu booten zu müssen.

Das Capacity Upgrade on Demand soll es Kunden erlauben, Systeme mit mehr Prozessoren zu installieren als momentan benötigt werden, diese lassen sich bei Bedarf freischalten und aktivieren. Neue Prozessoren können so ohne Betriebsunterbrechung zugeschaltet werden.

Eine verbesserte AIX Toolbox für Linuxanwendungen bringt kostenfrei aktuelle Versionen zahlreicher Open-Source-Anwendungen.

Darüber hinaus kündigt IBM das erste Softwarepaket für das Management gemischter Cluster aus Unix- und Linux-Servern an. "Clustered Systems Management (CSM) V 1.3" ermöglicht hierzu einen Single Point of Control für die Installation, Konfiguration, die Wartung und den Update von IBM eServer xSeries-Servern mit Linux und IBM eServer pSeries-Servern oder logischen Partitionen, die mit AIX laufen.

Erste Systeme mit AIX5L Version 5.2 sollen ab sofort ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Michael Schmid 08. Okt 2002

Jetzt müsste doch irgendeiner der Linux-Profis verstehen, warum die IBM das macht.... Ist...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /