Sony mit All-in-One-Desktop-PC mit eingebautem TFT

VAIO PCV-W10 PC kommt mit minimal zwei Kabeln aus: Strom und Maus

Sony hat in den USA mit dem VAIO PCV-W10 PC einen Desktoprechner vorgestellt, der mit einem eingebauten LC-Display, Keyboard und Lautsprechern daherkommt. Mit dem Anstecken des Maus- und Stromkabels sollen damit alle lebensnotwendigen Verbindungen ohne Kabelsalat auf oder hinter dem Schreibtisch erledigt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VAIO W wiegt nach Angaben von Sony 10 Kilo und könne deshalb auch noch von Raum zu Raum transportiert werden, falls der Wunsch besteht, meint zumindest der Hersteller. Das 15,3-Zoll-TFT ist in das Gehäuse eingelassen und ist nicht im typischen 4:3-Format, sondern im 16:9-Breitwandformat gehalten, das auch bei der DVD-Wiedergabe genutzt wird. Das Keyboard wird an das Gehäuse geklappt, wenn es nicht benötigt wird und verdeckt dann Teile des Displays.

Sony VAIO PCV-W10 PC
Sony VAIO PCV-W10 PC
Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Dazu kommen noch integrierte Lautsprecher und ein DVD-Laufwerk, das auch Audio-CDs wiedergibt, wenn das Keyboard eingeklappt ist. Der teilweise durch die Tastatur abgedeckte Schirm zeigt dann mit Hilfe von Sonys SonicStage Software Interpret und Album an, sofern entsprechende Informationen vorliegen.

Das Gerät ist mit zwei PC-Slots ausgerüstet und kann so mit WLAN-Karten und ähnlichen Erweiterungen versehen werden, die normalerweise in Notebooks integriert werden. Der Rechner wird zudem mit zwei Firewireschnittstellen, drei USB-2.0-Ports und einer optischen Maus ausgeliefert. Dazu kommt noch der obligatorische Memory Stick Slot.

Mit einer Intel Celeron 1,6 GHz CPU, einer 60-GB-Ultra-ATA/100-Festplatte, 512 MByte PC-2100 DDR (erweiterbar bis zu einem GByte), 16fach-CD-Brenner (16x10x24x), 8fach-DVD-ROM, SIS650-Onboard-Grafik (Real256-Grafikkern, nutzt bis zu 32 MByte Shared Memory) und V.90-Faxmodem Ethernet soll der Rechner in den USA ab Oktober für 1.600,- US-Dollar erhältlich sein. Das Softwarepaket umfasst neben XP Home noch Adobe Premiere LE, Corel WordPerfect Office 2002, Wordperfect, Quattro Pro, Corel Presentations und CorelCENTRAL sowie Intuit Quicken 2002 und Adobe Photoshop Elements.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Europäische Preise und Verfügbarkeiten teilte Sony nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franco 03. Jun 2003

OK FÜR SONY !! Aber besuchen Sie die unsere Webseite! Wir haben schon eine Produkte...

neapel 09. Okt 2002

Mann, die wollen mit dem Kabelsalat aufräumen und verwenden wieder eine Maus mit...

ip (Golem.de) 09. Okt 2002

ups, sorry. Danke für den Hinweis :-) Der Tippfehler wurde bereits behoben. Beste Grüße...

deniTHOR 09. Okt 2002

"Intel Celeron 1,6 MHz CPU" da ist wohl sicher GHz gemeint *gg*

topspy 08. Okt 2002

sollte es denn ? Na ausserdem ist Design Geschmackssache - Sony Design ist halt eher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /