Abo
  • Services:

Matsushita und Toshiba fusionieren im CRT-Bereich

Gemeinsame Forschungs- und Fertigungssynergien angestrebt

Matsushita Electric Industrial und Toshiba konsolidieren ihren Geschäftsbereich "Kathodenstrahlröhren" (Cathode Ray Tube - CRT) innerhalb eines Joint-Venture-Unternehmens. Geplant ist die Errichtung einer Gesellschaft im Januar 2003, um das neue Gemeinschaftsunternehmen bis zum Ende des Geschäftsjahres zum 31. März 2003 gründen zu können. An der neuen Firma mit Sitz in Osaka werden Matsushita 60 Prozent und Toshiba 40 Prozent halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Integration der Geschäftsbereiche soll den Produktentwicklungs-, Produktions- und Vertriebsbereich umfassen und das neue Joint Venture - gemessen an den Verkaufsumsätzen beider Unternehmen im letzten, zum 31. März 2002 endenden Geschäftsjahr - weltweit zum drittgrößten CRT-Anbieter machen, so die Beteiligten. Das Unternehmen, über dessen Name in Kürze entschieden wird, wird weltweit etwa 16.000 Mitarbeiter beschäftigen. Für das im März 2003 endende Geschäftsjahr wird ein Umsatz von ca. 2,2 Milliarden Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. State Street Bank International GmbH, München

Trotz intensiven Wettbewerbs durch andere Display-Technologien wie LCDs und Plasma-Bildschirme geht man bei den Stückzahlen von einem globalen Wachstum des CRT-Marktes im TV-Bereich von jährlich zwei bis drei Prozent aus. Grund hierfür seien zahlreiche Vorteile der CRT-Technologie, zum Beispiel die besondere Helligkeit, die Farbwiedergabe und das Kosten-Nutzen-Verhältnis, besonders für digitale und hochauflösende Fernsehgeräte, so die Unternehmen unisono.

Matsushita und Toshiba planen eine weltweite Zusammenlegung ihrer CRT-Forschung und Entwicklung sowie Produktion und dem Vertrieb. Die Integration umfasst die weltweiten Produktionsstätten beider Firmen außerhalb Japans, wo beide Muttergesellschaften weiterhin ihre eigenen Fabriken betreiben werden. Produktionsanlagen, die von dem neuen Joint Venture übernommen werden, umfassen Matsushita-Betriebe in China, den USA, Deutschland und Malaysia sowie Anlagen von Toshiba in den USA, Thailand und Indonesien. Ferner wird die MT Display Procurement, eine von den zwei Muttergesellschaften mit gleicher Beteiligung am 15. April 2002 gegründete Beschaffungsfirma, als hundertprozentige Tochtergesellschaft übernommen.

Zusätzlich zu der Entwicklung von CRTs der neuen Generation soll das Unternehmen eine Führungsrolle bei der Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für Display-Technologien übernehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /