Abo
  • Services:

Matsushita und Toshiba fusionieren im CRT-Bereich

Gemeinsame Forschungs- und Fertigungssynergien angestrebt

Matsushita Electric Industrial und Toshiba konsolidieren ihren Geschäftsbereich "Kathodenstrahlröhren" (Cathode Ray Tube - CRT) innerhalb eines Joint-Venture-Unternehmens. Geplant ist die Errichtung einer Gesellschaft im Januar 2003, um das neue Gemeinschaftsunternehmen bis zum Ende des Geschäftsjahres zum 31. März 2003 gründen zu können. An der neuen Firma mit Sitz in Osaka werden Matsushita 60 Prozent und Toshiba 40 Prozent halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Integration der Geschäftsbereiche soll den Produktentwicklungs-, Produktions- und Vertriebsbereich umfassen und das neue Joint Venture - gemessen an den Verkaufsumsätzen beider Unternehmen im letzten, zum 31. März 2002 endenden Geschäftsjahr - weltweit zum drittgrößten CRT-Anbieter machen, so die Beteiligten. Das Unternehmen, über dessen Name in Kürze entschieden wird, wird weltweit etwa 16.000 Mitarbeiter beschäftigen. Für das im März 2003 endende Geschäftsjahr wird ein Umsatz von ca. 2,2 Milliarden Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Trotz intensiven Wettbewerbs durch andere Display-Technologien wie LCDs und Plasma-Bildschirme geht man bei den Stückzahlen von einem globalen Wachstum des CRT-Marktes im TV-Bereich von jährlich zwei bis drei Prozent aus. Grund hierfür seien zahlreiche Vorteile der CRT-Technologie, zum Beispiel die besondere Helligkeit, die Farbwiedergabe und das Kosten-Nutzen-Verhältnis, besonders für digitale und hochauflösende Fernsehgeräte, so die Unternehmen unisono.

Matsushita und Toshiba planen eine weltweite Zusammenlegung ihrer CRT-Forschung und Entwicklung sowie Produktion und dem Vertrieb. Die Integration umfasst die weltweiten Produktionsstätten beider Firmen außerhalb Japans, wo beide Muttergesellschaften weiterhin ihre eigenen Fabriken betreiben werden. Produktionsanlagen, die von dem neuen Joint Venture übernommen werden, umfassen Matsushita-Betriebe in China, den USA, Deutschland und Malaysia sowie Anlagen von Toshiba in den USA, Thailand und Indonesien. Ferner wird die MT Display Procurement, eine von den zwei Muttergesellschaften mit gleicher Beteiligung am 15. April 2002 gegründete Beschaffungsfirma, als hundertprozentige Tochtergesellschaft übernommen.

Zusätzlich zu der Entwicklung von CRTs der neuen Generation soll das Unternehmen eine Führungsrolle bei der Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für Display-Technologien übernehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 19,99€
  3. 1,29€
  4. (-76%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /