ScanSoft übernimmt Teile von Philips Speech Processing

Diktiersysteme weiterhin Teil des Philips-Konzerns

ScanSoft übernimmt den Geschäftsbereich Speech Processing von Philips einschließlich der Geschäftseinheiten Telefonanwendungen und Sprachsteuerung sowie der dazugehörigen Patente. Der Bereich Diktiersysteme von Philips Speech Processing ist in dieser Transaktion nicht enthalten, er verbleibt weiterhin im Philips-Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,

ScanSoft erwirbt den Bereich Speech Processing für 36 Millionen Euro, davon 3 Millionen Euro in bar, 5 Millionen Euro in Eigenwechseln und 28 Millionen Euro als nachrangige Schuldverschreibungen in abgezinster Form, wandelbar in Stammaktien von ScanSoft zu je 6 US-Dollar. Die Transaktion werde noch den handelsüblichen Abschlussbedingungen unterzogen. Der Vertragsabschluss soll im Laufe des ersten Quartals 2003 vollzogen werden.

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

"Philips zählt zu den Pionieren auf dem Gebiet der Spracherkennung und sieht weiterhin eine gute Zukunft für diese Technologie. Durch die Verschmelzung unserer sprachfähigen Telefonielösungen mit den Anwendungen von ScanSoft werden wir dazu beitragen, dass ein in der Sprachtechnologie weltweit marktführendes Unternehmen entsteht. Wir setzen großes Vertrauen in die Sprachtechnologie und insbesondere in ScanSoft und haben uns deshalb nach sorgfältiger Prüfung dafür entschieden, die Gegenleistung größtenteils in Aktien zu erhalten", so Tom Verbeek, Leiter Philips Corporate Investments.

Der in Wien ansässige Bereich Diktiersysteme von Philips Speech Processing verbleibt im Philips-Konzern und wird weiterhin Anwendungen für den Bereich Medizin und andere professionelle Einsatzgebiete von Diktier-Hard- und Software entwickeln.

Auf der Basis des Spracherkennungssystems "SpeechPearl" und der Telefonieplattform "SpeechMania" sowie einer Anwendung für Auskunftsdienste bietet die Geschäftseinheit Telefonanwendungen, Lizenzen und Komplettlösungen für vernetzte Spracherkennung. Zu den Kunden zählen Nutzer von integrierten Telefonsystemen und Netzbetreiber. Die Geschäftseinheit Sprachsteuerung stellt Software-Technologie für integrierte Spracherkennungssysteme bereit, die eine Sprachschnittstelle zu den Geräten bilden, und vergibt Lizenzen für die Systeme "SpeechWave" und "Vocon" an Kunden aus den Bereichen Automobil und Mobilgeräte.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

ScanSoft erwirbt mit der Transaktion zwei komplette Geschäftseinheiten von Philips mit aufeinander abgestimmten Produkten und Technologien, Partnern und Kunden, 26 Patenten und Rechten an über 200 anderen Patenten. Philips und ScanSoft wollen ein gemeinsames Lizenzprogramm auf den Weg bringen mit dem Ziel, den Wert des Patent-Portfolios von ScanSoft zu steigern. Die Betriebsstätten von Philips Speech Processing in Dallas, Aachen und Taiwan werden ebenfalls von ScanSoft übernommen. Darüber hinaus hat Philips eingewilligt, weiterhin Produkte von den Geschäftseinheiten zu beziehen. Außerdem wird Philips ScanSoft den Zugang zu Forschungseinrichtungen und technologischen Innovationen auf dem Gebiet der Sprachverarbeitung ermöglichen.

In Deutschland sind von dem Verkauf rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Aachen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /