Abo
  • Services:

GDDR3 - Neuer DDR-Speichertyp für Grafikkarten

ATI und DRAM-Industrie legen Spezifikationen für schnelle Grafikspeicher fest

Der Grafikchiphersteller ATI und die Speicherhersteller Elpida, Hynix, Infineon und Micron haben einen neuen Speichertyp entwickelt, der höhere Geschwindigkeiten als das aktuelle DDR-SDRAM und dessen Nachfolger DDR-II bieten soll. Die Spezifikationen des neuen GDDR3 wurden nun fertig gestellt und sollen ab nächstem Jahr Grafikkarten Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während aktuelles DDR-SDRAM Taktraten bis 400 MHz ermöglicht, soll die von den Partnern als dritte Double-Data-Rate-Speicher-Generation, kurz GDDR3, bezeichnete Technik mit 500 MHz den Anfang machen und später Taktraten bis 800 MHz ermöglichen. Die Speicherbandbreite entspricht mit 256 Bit den Anforderungen von modernen Grafikchips wie etwa Matrox' Parhelia-512 oder ATIs Radeon-9700-Serie.
ATI bezeichnet GDDR3 als erstes DRAM, das speziell für einen Markt entwickelt wurde, bevor ein Industriestandard feststand. Bei den steigenden Anforderungen von leistungsfähigen Grafikchips an DRAM-Speicher reichen DDR und DDR-II schon jetzt nicht mehr aus, was auch den Vorstoß von ATI und der Speicherindustrie erklärt. Microns "Executive Director of Advanced Technology and Strategic Marketing", Terry Lee, erklärte dazu: "Wir glauben, dass die deutlichen Leistungsvorteile des Speichertyps seine Adoption im Grafikbereich vorantreiben wird. Wir erwarten, dass es dann in eine breite Palette von Anwendungen übernommen wird."

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die durch GDDR3 technisch überholten DDR-II-Spezifikation der JEDEC sieht man damit eher für den Einsatz in allgemeinen Anwendungsgebieten. "Der Grafikmarkt dreht sich nur um Geschwindigkeit", ergänzt Farhad Tabrizi, Marketing-Chef bei Hynix Semiconductor America, zu Gunsten GDDR3.

DDR-Speicher nach GDDR3-Spezifikation sollen im nächsten Jahr erhältlich sein. Micron schätzt, im zweiten Quartal 2003 mit ersten Mustern aufwarten zu können. Geht es nach ATI, soll GDDR3 als offener Standard für die nächsten Jahre der wichtigste Speichertyp für Grafikkarten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Rob 08. Okt 2002

Genial, sieht aus als wenn wir bald Spiele ohne erkennbare Polygonkanten bekommen, wird...

Criena 08. Okt 2002

Ich verwende Infinion Speichermodule und habe bis dato mit keinerlei Abstuerzen zu...

Dorkas 07. Okt 2002

Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis mir die Grafikkarte öfters abschmiert...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /