• IT-Karriere:
  • Services:

GDDR3 - Neuer DDR-Speichertyp für Grafikkarten

ATI und DRAM-Industrie legen Spezifikationen für schnelle Grafikspeicher fest

Der Grafikchiphersteller ATI und die Speicherhersteller Elpida, Hynix, Infineon und Micron haben einen neuen Speichertyp entwickelt, der höhere Geschwindigkeiten als das aktuelle DDR-SDRAM und dessen Nachfolger DDR-II bieten soll. Die Spezifikationen des neuen GDDR3 wurden nun fertig gestellt und sollen ab nächstem Jahr Grafikkarten Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während aktuelles DDR-SDRAM Taktraten bis 400 MHz ermöglicht, soll die von den Partnern als dritte Double-Data-Rate-Speicher-Generation, kurz GDDR3, bezeichnete Technik mit 500 MHz den Anfang machen und später Taktraten bis 800 MHz ermöglichen. Die Speicherbandbreite entspricht mit 256 Bit den Anforderungen von modernen Grafikchips wie etwa Matrox' Parhelia-512 oder ATIs Radeon-9700-Serie.
ATI bezeichnet GDDR3 als erstes DRAM, das speziell für einen Markt entwickelt wurde, bevor ein Industriestandard feststand. Bei den steigenden Anforderungen von leistungsfähigen Grafikchips an DRAM-Speicher reichen DDR und DDR-II schon jetzt nicht mehr aus, was auch den Vorstoß von ATI und der Speicherindustrie erklärt. Microns "Executive Director of Advanced Technology and Strategic Marketing", Terry Lee, erklärte dazu: "Wir glauben, dass die deutlichen Leistungsvorteile des Speichertyps seine Adoption im Grafikbereich vorantreiben wird. Wir erwarten, dass es dann in eine breite Palette von Anwendungen übernommen wird."

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen

Die durch GDDR3 technisch überholten DDR-II-Spezifikation der JEDEC sieht man damit eher für den Einsatz in allgemeinen Anwendungsgebieten. "Der Grafikmarkt dreht sich nur um Geschwindigkeit", ergänzt Farhad Tabrizi, Marketing-Chef bei Hynix Semiconductor America, zu Gunsten GDDR3.

DDR-Speicher nach GDDR3-Spezifikation sollen im nächsten Jahr erhältlich sein. Micron schätzt, im zweiten Quartal 2003 mit ersten Mustern aufwarten zu können. Geht es nach ATI, soll GDDR3 als offener Standard für die nächsten Jahre der wichtigste Speichertyp für Grafikkarten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  2. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  3. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...

Rob 08. Okt 2002

Genial, sieht aus als wenn wir bald Spiele ohne erkennbare Polygonkanten bekommen, wird...

Criena 08. Okt 2002

Ich verwende Infinion Speichermodule und habe bis dato mit keinerlei Abstuerzen zu...

Dorkas 07. Okt 2002

Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis mir die Grafikkarte öfters abschmiert...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Hardware fürs Homeoffice Nicht nur Webcams und Notebooks werden teurer
    2. Digitalisierung Für Homeoffice in Behörden fehlen Notebooks und Server
    3. DGB Massenhafter Lohndiebstahl im Homeoffice

      •  /