Abo
  • Services:

GDDR3 - Neuer DDR-Speichertyp für Grafikkarten

ATI und DRAM-Industrie legen Spezifikationen für schnelle Grafikspeicher fest

Der Grafikchiphersteller ATI und die Speicherhersteller Elpida, Hynix, Infineon und Micron haben einen neuen Speichertyp entwickelt, der höhere Geschwindigkeiten als das aktuelle DDR-SDRAM und dessen Nachfolger DDR-II bieten soll. Die Spezifikationen des neuen GDDR3 wurden nun fertig gestellt und sollen ab nächstem Jahr Grafikkarten Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während aktuelles DDR-SDRAM Taktraten bis 400 MHz ermöglicht, soll die von den Partnern als dritte Double-Data-Rate-Speicher-Generation, kurz GDDR3, bezeichnete Technik mit 500 MHz den Anfang machen und später Taktraten bis 800 MHz ermöglichen. Die Speicherbandbreite entspricht mit 256 Bit den Anforderungen von modernen Grafikchips wie etwa Matrox' Parhelia-512 oder ATIs Radeon-9700-Serie.
ATI bezeichnet GDDR3 als erstes DRAM, das speziell für einen Markt entwickelt wurde, bevor ein Industriestandard feststand. Bei den steigenden Anforderungen von leistungsfähigen Grafikchips an DRAM-Speicher reichen DDR und DDR-II schon jetzt nicht mehr aus, was auch den Vorstoß von ATI und der Speicherindustrie erklärt. Microns "Executive Director of Advanced Technology and Strategic Marketing", Terry Lee, erklärte dazu: "Wir glauben, dass die deutlichen Leistungsvorteile des Speichertyps seine Adoption im Grafikbereich vorantreiben wird. Wir erwarten, dass es dann in eine breite Palette von Anwendungen übernommen wird."

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, Sankt Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Die durch GDDR3 technisch überholten DDR-II-Spezifikation der JEDEC sieht man damit eher für den Einsatz in allgemeinen Anwendungsgebieten. "Der Grafikmarkt dreht sich nur um Geschwindigkeit", ergänzt Farhad Tabrizi, Marketing-Chef bei Hynix Semiconductor America, zu Gunsten GDDR3.

DDR-Speicher nach GDDR3-Spezifikation sollen im nächsten Jahr erhältlich sein. Micron schätzt, im zweiten Quartal 2003 mit ersten Mustern aufwarten zu können. Geht es nach ATI, soll GDDR3 als offener Standard für die nächsten Jahre der wichtigste Speichertyp für Grafikkarten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 39,99€
  4. (-68%) 12,99€

Rob 08. Okt 2002

Genial, sieht aus als wenn wir bald Spiele ohne erkennbare Polygonkanten bekommen, wird...

Criena 08. Okt 2002

Ich verwende Infinion Speichermodule und habe bis dato mit keinerlei Abstuerzen zu...

Dorkas 07. Okt 2002

Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis mir die Grafikkarte öfters abschmiert...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /