Abo
  • Services:

Spieletest: Disney's Magical Mirror Starring Mickey Mouse

GameCube-Adventure für junge Spieler

Die Computer- und Videospielumsetzungen mit bekannten Disney-Charakteren haben in der Vergangenheit oft genug den gewünschten spielerischen Tiefgang vermissen lassen, allerdings wissen vor allem Besitzer von Nintendo-Konsolen auch schon Gegenteiliges zu berichten - Micky's Speedway etwa gehörte auf dem N64 zu den besten Rennspielen überhaupt. In Disney's Magical Mirror erlebt die berühmte Maus nun ihren ersten Auftritt auf dem GameCube.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Story: Mickey ist hinter einem magischen Spiegel in einem alternativen Universum gefangen, das stark seinem eigenen Haus ähnelt. Am liebsten würde der heldenhafte Mäuserich durch den Spiegel zurückreisen, ins Bett steigen und wieder friedlich träumen, aber zuvor muss er zunächst alle Teile des zerbrochenen magischen Spiegels finden - denn ansonsten ist eine Rückkehr nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld


Schon beim knuffigen Intro und den ersten Spielszenen wird leider schnell klar, dass die angepeilte Zielgruppe dieses Titels eine recht kleine ist - während Mickys Speedway alt und jung gleichermaßen zu fesseln wusste, richtet sich Disney's Magical Mirror eindeutig an die Kleineren. Somit ist die Bedienung des Programms auch recht simpel: Man steuert nicht Mickey direkt, sondern eine Comic-Hand, mit der man Räume und die darin befindlichen Gegenstände begutachtet. Per einfachem Knopfdruck führt man Tricks und Aktionen aus, die Mickey der Lösung des Rätsels Stück für Stück näher bringen. Knobeleinlagen sind praktisch nicht vorhanden, prinzipiell muss man immer nur den nächsten wichtigen Aktionspunkt ausfindig machen und eine Taste drücken, den Rest macht Mickey in zum Teil recht hübsch anzusehenden Spielsequenzen selber.


Disney's Magical Mirror Starring Mickey Mouse nutzt auch die Möglichkeit, den GameCube mit dem Game Boy Advance zu verbinden. Wer über ein Game-Boy-Advance-Kabel und den Titel "Disney's Magical Quest Starring Mickey and Minnie" verfügt, kann eine Verbindung zwischen den Spielen herstellen und Mickey so zusätzliche Hilfe bei seinen Abenteuern besorgen.

Fazit:
Disney's Magical Mirror ist ein nettes Adventure für junge Spieler - aber eben auch nur für die. Ältere und erfahrene Spieler werden auf Grund der viel zu einfachen Rätsel aber trotz der stimmigen Präsentation kaum Gefallen an dem Titel finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 19,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,69€

Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /