Abo
  • Services:

Spieletest: Disney's Magical Mirror Starring Mickey Mouse

GameCube-Adventure für junge Spieler

Die Computer- und Videospielumsetzungen mit bekannten Disney-Charakteren haben in der Vergangenheit oft genug den gewünschten spielerischen Tiefgang vermissen lassen, allerdings wissen vor allem Besitzer von Nintendo-Konsolen auch schon Gegenteiliges zu berichten - Micky's Speedway etwa gehörte auf dem N64 zu den besten Rennspielen überhaupt. In Disney's Magical Mirror erlebt die berühmte Maus nun ihren ersten Auftritt auf dem GameCube.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Story: Mickey ist hinter einem magischen Spiegel in einem alternativen Universum gefangen, das stark seinem eigenen Haus ähnelt. Am liebsten würde der heldenhafte Mäuserich durch den Spiegel zurückreisen, ins Bett steigen und wieder friedlich träumen, aber zuvor muss er zunächst alle Teile des zerbrochenen magischen Spiegels finden - denn ansonsten ist eine Rückkehr nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen


Schon beim knuffigen Intro und den ersten Spielszenen wird leider schnell klar, dass die angepeilte Zielgruppe dieses Titels eine recht kleine ist - während Mickys Speedway alt und jung gleichermaßen zu fesseln wusste, richtet sich Disney's Magical Mirror eindeutig an die Kleineren. Somit ist die Bedienung des Programms auch recht simpel: Man steuert nicht Mickey direkt, sondern eine Comic-Hand, mit der man Räume und die darin befindlichen Gegenstände begutachtet. Per einfachem Knopfdruck führt man Tricks und Aktionen aus, die Mickey der Lösung des Rätsels Stück für Stück näher bringen. Knobeleinlagen sind praktisch nicht vorhanden, prinzipiell muss man immer nur den nächsten wichtigen Aktionspunkt ausfindig machen und eine Taste drücken, den Rest macht Mickey in zum Teil recht hübsch anzusehenden Spielsequenzen selber.


Disney's Magical Mirror Starring Mickey Mouse nutzt auch die Möglichkeit, den GameCube mit dem Game Boy Advance zu verbinden. Wer über ein Game-Boy-Advance-Kabel und den Titel "Disney's Magical Quest Starring Mickey and Minnie" verfügt, kann eine Verbindung zwischen den Spielen herstellen und Mickey so zusätzliche Hilfe bei seinen Abenteuern besorgen.

Fazit:
Disney's Magical Mirror ist ein nettes Adventure für junge Spieler - aber eben auch nur für die. Ältere und erfahrene Spieler werden auf Grund der viel zu einfachen Rätsel aber trotz der stimmigen Präsentation kaum Gefallen an dem Titel finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /