Fujitsu entwickelt Mobiltelefon-kontrollierten Heimroboter

Nach HOAP-1 kommt Maron-1

Fujitsu Laboratories entwickelt derzeit einen kleinen Roboter zur Überwachung des eigenen Zuhauses bzw. Büros, der Kontrolle von pflegebedürftigen Personen und der Steuerung von Haushaltselektronik. Der Prototyp des Maron-1 getauften Heimroboters ist dazu mit Telefon, Kamera, Sensoren, Zeit- und Fernsteuerung ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsus Maron-1
Fujitsus Maron-1
Vor etwas über einem Jahr, im September 2001, hatte Fujitsu bereits mit HOAP-1 einen eigenen auf zwei Beinen aufrecht gehenden Roboter vorgestellt, der mittlerweile durch Fujitsu Automation vertrieben wird. Im Gegenteil zu HOAP-1 rollt Maron-1 jedoch durch die Gegend und ist nur für flache Böden ausgelegt. Fujitsu erwartet, dass Roboter in Zukunft verstärkt im alltäglichen Leben insbesondere zu Hause eingesetzt werden. Maron-1 soll einen weiteren Schritt dazu beitragen.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Der 32 x 36 x 32 cm große und 5 kg schwere Maron-1 besteht aus einem Fahrmechanismus, zwei rotierbaren Kameras (gekoppelt), die auch nach oben und unten gerichtet werden können, einem rotierbaren Arm, einem Bewegungssensor und einem Infrarot-Sensor/Sender zur Fernsteuerung und zur Steuerung von Haushalts- und Unterhaltungselektronik; als Betriebssystem wird WinCE 3.0 eingesetzt. An Schnittstellen stehen ein USB-Port, eine serielle Schnittstelle und ein PC-Card-Slot zur Verfügung. Letzterer wird belegt von einer "Personal Handyphone System"-(PHS-)Kommunikationskarte für Telefoniefunktionen und zur Steuerung des Roboters mittels Mobiltelefon. Letzteres geschieht in Verbindung mit der speziellen Software "i-appli", welche auf NTT-DoCoMo-Mobiltelefonen laufen soll. Damit kann Maron-1 nicht nur Bilder liefern und "von Hand" bewegt, sondern auch mit Zielangaben gefüttert werden, welche der Roboter dann auf Grund seiner Karte der Räume anfährt und dabei selbstständig Hindernissen ausweicht. Maron-1 soll in der Lage sein, auch Türschwellen zu überwinden.

Wird der Roboter nicht ferngesteuert, kann er z.B. den Eingangsbereich bewachen oder automatisch bestimmte Routen abfahren und kontrollieren. Dabei soll Maron-1 jede Person bemerken, die in seinen Sichtbereich tritt, einen Alarm auslösen und eine voreinstellbare Telefonnummer anrufen. Zu bestimmten Uhrzeiten kann der Roboter zudem Bilder aufnehmen. Geht es mal nicht ums Überwachen, kann Maron-1 auch als Alarmwecker, Zeitschalter oder als Telefon mit Freisprecheinrichtung genutzt werden. Oft gewählte Nummern können dabei in Schnellwahlnummern programmiert werden. Zur direkten Bedienung bietet Maron-1 ein 4-Inch-LCD, ein Touchpad, fünf Menü- und zwei Funktionstasten.

Mittels eines NiMH-Akkus soll Maron-1 bis zu zwölf Stunden durchhalten, allerdings sofern er im Stromsparmodus operiert und nur 20 Minuten fährt. Ob er sich selbstständig zum Ladegerät bewegen kann, hat Fujitsu nicht angegeben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fujitsu weist darauf hin, dass Maron-1 noch kein Produkt sei, aber diesen Status vielleicht in einem Jahr erreichen könnte. In diesem Fall will man sich damit speziell dem Consumer-Markt annehmen, der Preis könnte etwa bei 200,000 Yen liegen, was umgerechnet 1.650,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer entspräche. Ob man das Gerät auch außerhalb Japans anbieten will, konnte Fujitsu noch nicht angeben. Fujitsu hat angekündigt, weitere Roboter und zugehörige Software zu entwickeln und als Produkte umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /