Abo
  • Services:

webauto.de und MotoVersum fusionieren

Autoportal für die Verlage soll Vorteile für Verbraucher und Händler bieten

Das Autoportal der deutschen Verlage, Motoversum, ist mit der Automobilplattform webauto verschmolzen und präsentiert sich ab sofort als webauto.de/MotoVersum. Die Website www.motoversum.de wird durch eine zweite Adresse www.webauto.de ergänzt. Über beide Links erreicht der Verbraucher das Autoportal der Verlage mit rund 150.000 Fahrzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbraucher und Händler sollen vom größeren Angebot und verbesserter Technik zur "intelligenten Gebrauchtwagensuche" profitieren, heißt es in einer Pressemitteilung. Die größten Vorteile sollen Verbraucher und Händler aber aus der Verzahnung des Online-Automarktes mit den Kfz-Anzeigenteilen großer Verlage wie der WAZ-Gruppe ziehen. So werden Gebrauchtwagenanzeigen in den Printausgaben der Tageszeitungen automatisch in die Online-Plattform eingestellt.

Umgekehrt stellt webauto/MotoVersum das inhaltliche Angebot für die Auto-Websites der Verlage bereit. Wer beispielsweise unter www.waz.de (Westdeutsche Allgemeine Zeitung), www.otz.de (Ostthüringer Zeitung), www.nrz.de (Neue Ruhr Zeitung, Neue Rhein Zeitung), www.tlz.de (Thüringische Landeszeitung), www.ikz-online.de (Iserloher Kreisanzeiger und Zeitung), www.thueringer-allgemeine.de, www.westfalenpost.de oder www.westfaelische-rundschau.de auf Autosuche geht, bewegt sich auf der webauto/MotoVersum-Plattform und erhält Zugang zum übergreifenden Fahrzeugbestand. Über Print- und Onlineauftritte zusammengenommen wird das Gebrauchtwagenangebot mit einer Auflage von über 100 Millionen Verbraucherkontakten beworben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /