Abo
  • Services:

Zire: PalmOS-PDA für Einsteiger für 99,- Euro erhältlich

Zire mit PalmOS 4.1, Monochrom-Display, 16-MHz-Dragonball-CPU und 2 MByte RAM

Ab dem heutigen Montag (7. Oktober 2002) ist der PalmOS-PDA m150 aus der neuen Zire-Reihe von Palm im deutschen Handel erhältlich. Das Einsteiger-Gerät Zire besitzt nur zwei anstatt der sonst üblichen vier Hardware-Knöpfe zum Aufruf von Applikationen und ein Monochrom-Display ohne Hintergrundbeleuchtung. Das neue Modell soll besonders Neulinge ansprechen und ist im Handel zum Preis von unter 100,- Euro erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Zire
Palm Zire
Der niedrige Preis fordert seinen Tribut in der Ausstattung: So besitzt der Zire m150 neben dem nicht hintergrundbeleuchteten Display nur einen mit 16 MHz getakteten Dragonball-Prozessor sowie lediglich 2 MByte Arbeitsspeicher. Macht sich die niedrige Taktrate in der Praxis weniger stark bemerkbar, könnte sich der geringe Hauptspeicher als Pferdefuß erweisen, weil die Installation von Zusatz-Software den Speicher schnell füllt. Wer mit dem Gerät aber tatsächlich nur seine Adressdaten, Termine und Aufgaben mit den mitgelierten PIM-Applikationen verwaltet, den wird dies nicht stören.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Schwerer wiegt da schon die fehlende Hintergrundbeleuchtung für das Monochrom-Display (160 x 160 Pixel), was es nach den ersten Palm Pilots vor sechs Jahren nicht mehr gegeben hat. So bleibt es fraglich, ob auch Einsteiger das Gerät so akzeptieren, weil es sich nur bei hellem Umgebungslicht nutzen lässt. Zu den weiteren Ausstattungsdetails des knapp 110 Gramm wiegenden Zire mit PalmOS 4.1 zählen eine Infrarotschnittstelle, zwei Hardware-Knöpfe zum Aufruf von Applikationen sowie Scrolltasten zum Blättern in Applikationen. Ein sich nach oben öffnender Klappdeckel schützt das Display und erlaubt es, das Gerät bequem verwenden zu können.

Der integrierte Lithium-Ionen-Akku versorgt das 11,2 x 7,4 x 1,6 cm messende Gerät mit Strom und wird über ein mitgeliefertes Netzteil aufgeladen. Mit einer Akkuladung soll der PDA bei durchschnittlicher Nutzung drei bis vier Wochen durchhalten. Den Datenaustausch zwischen PC und PDA übernimmt ein USB-Kabel; eine Dockingstation wird nicht mitgeliefert. Das USB-Kabel wird erstaunlicherweise nicht an der Unterkante des PDAs, sondern an der Oberkante angeschlossen, was die Bedienung des Geräts erleichtert, wenn es mit dem PC verbunden ist. Leider hat Palm erneut die Schnittstelle am Gerät verändert, so dass Zusatzzubehör erneut für das neue Modell angepasst werden muss. Damit bricht Palm nach 1,5 Jahren sein Versprechen, die Schnittstelle "Universal Connector" in allen künftigen PDAs zu verwenden.

Zum Lieferumfang gehört neben dem USB-Kabel ein Ladegerät, eine Software-CD mit dem PalmDesktop 4 und PocketMirror zum Datenaustausch zwischen Microsoft Outlook.

Palm gibt einen empfohlenen Verkaufspreis von 119,- Euro für den Zire m150 an. Viele große Ketten wie etwa Media Markt oder Vobis bieten den PalmOS-PDA aber bereits für 99,- Euro an. Damit liegt der Zire-Preis unter den niedrigsten Angeboten für den noch erhältlichen Palm m105 gemäß unserer tagesaktuellen Marktübersicht markt.golem.de, wo der PDA ab einem Preis von 107,- Euro angeboten wird. Dieses Einstiegsmodell besitzt dafür aber eine Display-Beleuchtung, vier Hardware-Knöpfe und 8 MByte RAM.

Nachtrag:
Die Website Vivomobile bietet bereits die Möglichkeit, den Zire m150 für 49,- Euro auf 8 MByte aufzurüsten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

ILyus 24. Apr 2008

Najy, Palm stellt ähnliche Geräte schon seit langem. Trotzdem ist die Idee, auf die...

Marcus 03. Mai 2007

Also ich benutze meinen Palm Zire schon seit knapp 5 Jahren täglich und er funktioniert...

Marc Rohloff 07. Okt 2002

Grundsaetzlich ja richtig. Auf der anderen Seite habe ich die Hintergrundbeleuchtung...

Mario Jung 07. Okt 2002

Für den Preis halte ich das Teil okay. Wer es als PIM nutzen will. Klasse! Hier werkelt...

Karsten 07. Okt 2002

Treffender kann ich das nicht kommentieren... In der Zusammenfassung...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /