• IT-Karriere:
  • Services:

Dukes of Hazzard bald auf Spielekonsolen

Abkommen zwischen Ubi Soft und Warner Bros.

Ubi Soft hat Details zu einem Abkommen mit Warner Bros. Consumer Products über die Entwicklung und Publizierung von Spielen basierend auf der TV-Serie The Dukes of Hazzard bekannt gegeben. Ab Herbst 2003 soll man mit dem aus der TV-Serie bekannten Wagen "General Lee" in Konsolenspielen antreten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Jahre 2000 hatte Ubi Soft begonnen, Spiele rund um The Dukes of Hazzard zu vertreiben, unter anderem einen spielerisch eher mäßigen PC-Titel. Diese Titel haben sich seit ihrer Veröffentlichung weltweit allerdings mehr als eine halbe Million Mal verkauft. Ubi Soft will nun ein nach eigenen Angaben völlig neues Multiplattform-Spiel basierend auf der TV-Serie produzieren und in Nordamerika, Europa, der Asien-Pazifik-Region und in Lateinamerika veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Mittelfranken
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Warner Bros. als Lizenzgeber ermöglicht es Ubi Soft, mit The Dukes of Hazzard eine existierende Fanbasis anzusprechen und die Markenbekanntheit zu nutzen", so Jay Cohen, Vice President of Publishing, Ubi Soft Entertainment, Inc. "Zusammen mit dem Nostalgie-Faktor wird das ultimative Autoverfolgungs-Abenteuer neue Fans erreichen, die Geschwindigkeit und Motorengeheul auf ihrer Lieblingsspieleplattform der nächsten Generation wollen."

"Wir sind gespannt auf das Zusammenspiel der bekannten und etablierten Marke The Dukes of Hazzard mit der neuesten Gameplay-Technologie", so Philippe Erwin, Vice President of Interactive Entertainment für Warner Bros. Consumer Products. "Wir freuen uns im Zuge der weiteren Zusammenarbeit mit Ubi Soft, Konsolenspielern spannende Autoverfolgungsrennen mit einer bekannten Lizenz auf einer neuen Ebene bieten zu können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Gut gemeint 07. Okt 2002

Bisher ist es noch keinem einzigen Spiel gelungen, das Motorgeräusch eines getunten V8...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /