Abo
  • Services:

Dukes of Hazzard bald auf Spielekonsolen

Abkommen zwischen Ubi Soft und Warner Bros.

Ubi Soft hat Details zu einem Abkommen mit Warner Bros. Consumer Products über die Entwicklung und Publizierung von Spielen basierend auf der TV-Serie The Dukes of Hazzard bekannt gegeben. Ab Herbst 2003 soll man mit dem aus der TV-Serie bekannten Wagen "General Lee" in Konsolenspielen antreten dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Jahre 2000 hatte Ubi Soft begonnen, Spiele rund um The Dukes of Hazzard zu vertreiben, unter anderem einen spielerisch eher mäßigen PC-Titel. Diese Titel haben sich seit ihrer Veröffentlichung weltweit allerdings mehr als eine halbe Million Mal verkauft. Ubi Soft will nun ein nach eigenen Angaben völlig neues Multiplattform-Spiel basierend auf der TV-Serie produzieren und in Nordamerika, Europa, der Asien-Pazifik-Region und in Lateinamerika veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. TeamBank, Nürnberg

"Warner Bros. als Lizenzgeber ermöglicht es Ubi Soft, mit The Dukes of Hazzard eine existierende Fanbasis anzusprechen und die Markenbekanntheit zu nutzen", so Jay Cohen, Vice President of Publishing, Ubi Soft Entertainment, Inc. "Zusammen mit dem Nostalgie-Faktor wird das ultimative Autoverfolgungs-Abenteuer neue Fans erreichen, die Geschwindigkeit und Motorengeheul auf ihrer Lieblingsspieleplattform der nächsten Generation wollen."

"Wir sind gespannt auf das Zusammenspiel der bekannten und etablierten Marke The Dukes of Hazzard mit der neuesten Gameplay-Technologie", so Philippe Erwin, Vice President of Interactive Entertainment für Warner Bros. Consumer Products. "Wir freuen uns im Zuge der weiteren Zusammenarbeit mit Ubi Soft, Konsolenspielern spannende Autoverfolgungsrennen mit einer bekannten Lizenz auf einer neuen Ebene bieten zu können."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Gut gemeint 07. Okt 2002

Bisher ist es noch keinem einzigen Spiel gelungen, das Motorgeräusch eines getunten V8...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /