Abo
  • Services:

Test: Strato LivePages - Content Management ab 2,99 Euro

Javafähiger Browser mit Javascript, aber keine HTML-Kenntnisse nötig

Strato bietet seit dem 2. Oktober den neuen Dienst "LivePages" an, mit dem man vollständig browsergestützt zu einem sehr niedrigen Monatspreis seine Homepage erstellen kann. LivePages wird mit Design, Layout und Speicherplatz ab 2,99 Euro pro Monat zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Kurztest haben wir uns das System angesehen, das den ohnehin darbenden Webdesignfirmen mehr einfache Projekte kosten könnte, als ihnen lieb sein kann. Zwar bietet LivePages nicht die volle Gestaltungshoheit über die eigenen Seiten, doch da man auf tausende Gestaltungsvorlagen zugreifen kann, die zudem mit eigenen Texten und einem professionellen Bild-Archiv mit über 6.000 Bildern ausgestaltet werden können, wiegt dieser Nachteil weniger stark. Die Anzahl der Gestaltungsvorlagen ergibt sich vor allem dadurch, dass zu den Basisdesigns auch noch Farbkombinationen und Menüarten kommen. Screenshot #1
Screenshot #1

Angesichts des Funktionsumfangs richtet sich LivePages vor allem an Privatpersonen und kleinere Unternehmen, die bisher aus Kostengründen auf eine individuell erstellte Homepage verzichten mussten.

Man benötigt für das System einen Webbrowser mit aktiviertem Java und Javascript, da Teile des CMS beispielsweise Textboxen und Bildpositionen mit Java-Applets anzeigen - natürlich nur im Editiermodus.

Zunächst wählt man ein Layout: Vorsortiert sind diverse Branchen, Unterbranchen und Themenbereiche bereits in einem Menü zu finden, das zudem kleine Voransichten des Designs anzeigt. Daraufhin wird die Navigation und Seitenstruktur entworfen - auch hier werden Vorschläge angeboten, die man beliebig erweitern und reduzieren kann. Neben den Hauptmenüpunkten lassen sich bis zu zweifach verschachtelte Unterstrukturen anlegen. Die beschrifteten Menüs werden als Buttons dargestellt, ihre Texte sind bearbeitbar. Screenshot #2
Screenshot #2

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Überall im System werden Änderungen dadurch gespeichert, dass man den Bearbeitungsfokus verlässt, nur im Falle des Strukturaufbaus weicht das Programm leider davon ab: Hier muss man explizit die Eingabetaste und einen "Speichern"-Knopf drücken, sonst ist jedliche Änderung verloren.

Nach dem Speichern kommt man in den Editiermodus der einzelnen Seiten. Bei allen Änderungen sollte man keine Reaktionsgeschwindigkeit wie von einer Windows-Anwendung erwarten, sondern dem Ganzen etwas Zeit zum Arbeiten geben. Dies liegt allerdings nicht an der Strato-Anwendung, sondern an der schwachen Abarbeitungsgeschwindigkeit der Java-Programme allgemein.Screenshot #3
Screenshot #3

Entsprechend der vom Anwender ausgewählten Branche werden passende Gestaltungsmuster, Gliederungsvorschläge und sogar ganze Textbausteine angeboten. Selbstverständlich lassen sich die Texte ganz nach Belieben umgestalten und eigene Texte und Bilder verwenden. Man sollte natürlich die Mustertexte, obwohl von durchaus passabler Qualität, nicht nur mit dem eigenen Firmennamen und Ähnlichem ausschmücken. Wer jedoch überhaupt keine Vorstellung hat, was er auf seine Seiten schreiben könnte, dem bieten die Textvorlagen eine wertvolle Hilfe als Basis für eigene Kreationen. Längere Texte können über die Zwischenablage über eine spezielle Funktion importiert werden, allerdings gehen dabei die Formatierungen verloren und müssen erst nachträglich wieder eingefügt werden.

Test: Strato LivePages - Content Management ab 2,99 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lola 15. Okt 2002

Man Robert, was schreibst denn Du da? Das ist ist doch Quatsch. Natürlich ist Strato...

Robert Fischer 14. Okt 2002

Wie schon oft hier geschrieben haben diese Systeme nichts mit "Profihomepages" zu tun...

Lola 14. Okt 2002

Das was hier der Alexander Häusler von livingnet schreibt ist totaler Quatsch...

Alexander Häusler 09. Okt 2002

das wollte ich damit sagen... livepages.de ist komplett geklaut und dabei auchnoch...

Logic7 09. Okt 2002

Na na, die Designs von Strato livepages sind größtenteils grottig und die Menüführung ist...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    •  /