Test: Strato LivePages - Content Management ab 2,99 Euro

Die fertige Homepage, von der man sich jederzeit in einer Voransicht ein Bild machen kann, wird von Strato gehostet. Der Anwender hat die Wahl zwischen drei verschiedenen Varianten: EasyPages, PowerPages und PremiumPages. Die LivePages-Pakete beinhalten bis zu drei Domains, Speicherplatz für mehr als 100 Seiten, 170 E-Mail-Adressen und 400.000 Seitenabrufe im Monat. LivePages unlimited richtet sich an Nutzer, die bereits ein Webhosting-Paket mit eigener Domain besitzen. Screenshot #6
Screenshot #6

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Interessenten können LivePages kostenlos und unverbindlich nach Voranmeldung mit einer funktionsfähigen E-Mailadresse testen, an die dann die Zugangsdaten geschickt werden. Während des Tests können alle Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten von LivePages ausprobiert werden. Publizieren kann der Kunde seine neue Homepage dann sofort, wenn er das LivePages-Paket bestellt hat. Für 2,99 Euro (EasyPages) erhält man Speicher für nur drei Seiten und ca. 30.000 Seitenabrufe, eine .de-Domain und 20 E-Mail-Postfächer. Für 6,99 Euro gibt es innerhalb des Angebotes PowerPages drei de.-Domains, 100 E-Mail-Postfächer sowie Speicher für zwölf Seiten und 200.000 Seitenabrufe monatlich.

Screenshot #7
Screenshot #7
9,99 Euro kosten drei Domains (.de, net, .com und/oder .org) sowie 170 Postfächer, 20 Seiten Speicherplatz und ungefähr 400.000 Seitenabrufe. Die Premium Pages unlimited beinhalten ebenfalls drei Wunschdomains (.de, net, .com und/ oder .org), 170 Postfächer und Platz für mehr als 100 Seiten sowie ca. 400.000 Seitenabrufe. Das nicht hostinggebundene LivePages-Paket kostet monatlich 6,99 Euro. Die Abbuchung erfolgt für EasyPages jährlich und für PowerPages, PremiumPages und PremiumPages unlimited halbjährlich und jeweils für LivePages unlimited drei Monate im Voraus per Lastschrift. Die Vertragslaufzeiten umnfassen jeweils zwölf Monate für EasyPages und jeweils sechs Monate für PowerPages, PremiumPages und PremiumPages unlimited sowie jeweils drei Monate für LivePages unlimited. Sie sind jederzeit kündbar mit einem Monat Frist zum Ende der Laufzeit.

Fazit:
Während professionelle statische Internetauftritte kaum weniger als 1.500 Euro kosten, bekommt der Kunde bei Livepages ein durchaus sinnvolles Angebot, das für viele Unternehmen völlig ausreichen dürfte. Zwar gibt es innerhalb von LivePages zurzeit noch keine E-Commerce-Anwendung, doch kann man sich dadurch behelfen, dass man diese getrennt davon betreibt und per Link verbindet. Dabei ist allerdings das Layout verloren, das die Seitenstruktur und Navigation ausmacht.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle diejenigen, denen HTML zu kompliziert, die eigenen Grafiktalente nicht ausreichend und ein Webdesigner zu teuer erscheint und vor dem Preis und der Komplexität herkömmlicher CMS graut, sollten sich Livepages auf jeden Fall einmal ansehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Strato LivePages - Content Management ab 2,99 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Lola 15. Okt 2002

Man Robert, was schreibst denn Du da? Das ist ist doch Quatsch. Natürlich ist Strato...

Robert Fischer 14. Okt 2002

Wie schon oft hier geschrieben haben diese Systeme nichts mit "Profihomepages" zu tun...

Lola 14. Okt 2002

Das was hier der Alexander Häusler von livingnet schreibt ist totaler Quatsch...

Alexander Häusler 09. Okt 2002

das wollte ich damit sagen... livepages.de ist komplett geklaut und dabei auchnoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /