Abo
  • Services:

Illegale Bücherkopien im Internet

Der E-Book-Markt lebt - aber wie?

Auf der Frankfurter Buchmesse wird es sich zeigen: Die Anzahl verfügbarer E-Books ist zwar deutlich angestiegen, doch das offizielle Angebot der Verlage bleibt auf niedrigem Niveau. Stattdessen kursieren privat eingescannte Bücher aller Couleur zuhauf in Internet-Tauschbörsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass Verlage unautorisierte Kopien von E-Books verhindern wollen, ist verständlich: Digitale 1:1-Kopien lassen sich - anders als Fotokopien - quasi zum Nulltarif und ohne Qualitätsverlust herstellen. Doch die Angst davor, dass E-Book-Kopierschutzlösungen geknackt werden könnten, treibt abstruse Blüten: So bringen die Verlage ihre Bestseller erst gar nicht elektronisch auf den Markt, und existierende E-Books sind kaum billiger als gedruckte Werke, berichtet das Computermagazin c't in der Ausgabe 21/02.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Selbst wenn es die Verlage übersehen haben sollten - niemand ist auf ihre elektronischen Vorlagen angewiesen, um E-Books in Eigenregie direkt von den völlig unschützbaren Druckwerken zu erstellen. "Der illegalen Verbreitung im Internet hat diese stringente Haltung allerdings nur Vorschub geleistet", so c't-Experte Dr. Jürgen Rink.

Zu Tausenden finden sich im Internet, besonders in den Tauschbörsen, privat eingescannte E-Books im PDF-, HTML- oder Text-Format. Ohne nachträglicher Texterkennung sind die Bücherdateien teilweise riesig groß, doch einige Enthusiasten scannen die Bücher nicht nur ein, sondern führen nachträglich eine Texterkennung durch, korrigieren die Erkennungsfehler und setzen die Bücher neu. Besonders bei Bestsellern wie der Harry-Potter-Reihe ist dies geschehen. Die Verbreitung dieser urheberrechtlich geschützten Texte ist allerdings ebenso wenig zulässig wie bei Musik.

Noch vor zwei Jahren haben E-Book-Enthusiasten das Ende des Papierbuchs ausgerufen. Stattdessen schlitterte die Branche zunächst in eine Krise. "Vor allem unrealistische Erwartungen führten nach der Dotcom-Euphorie bei vielen Verlagen und IT-Unternehmen zum Ende des E-Book-Ausflugs", erklärte c't-Redakteur Dr. Jürgen Rink die Entwicklung. Inzwischen haben sich E-Books ihre eigene Nische erobert und erfreuen sich dank der zunehmenden Verbreitung von Mobilgeräten mit mehreren Millionen PDAs und Notebooks wachsender Beliebtheit. Spezielle Lesegeräte, die keine anderen Funktionen aufweisen, als die Buchinhalte mehr oder minder komfortabel anzuzeigen, haben so gut wie keine Bedeutung mehr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TheCrow 26. Dez 2002

Darf ich dich fragen, woher du die Sammlung aller Asterixbände hast? Wäre nett, wenn du...

wanted 28. Okt 2002

Will ich auch!

binabik 23. Okt 2002

Du hast recht.. es ist immer so umständlich das Notebook auf den Knien im Bett oder auf...

Morbid 14. Okt 2002

Also auf dem Handheld lassen sich die dinger sehr gut lesen.

Sundance 13. Okt 2002

Hallo Theo, warum denn nicht? Ich benutze ein Rocket eBook und lese eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /