Abo
  • Services:

Canon: 20-Seiten-Farbtintenstrahler fürs Büro

Ersatz für Laserdrucker ?

Auf der Systems, die vom 14. bis 18. Oktober 2002 in München stattfindet, zeigt Canon die beiden neuen Tintenstrahldrucker N1000 und N2000, die Vorteile eines Farblaserdruckers und die Vorzüge eines Tintenstrahldruckers miteinander verbinden sollen und für den Büroeinsatz konzipiert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Canon N1000 und der N2000 können in das Netzwerk integriert werden und sind nach Canon-Angaben mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 20 Seiten pro Minute nicht langsamer als Laser. Der Vorteil gegenüber den Seitendruckern seien niedrige Verbrauchs- und Anschaffungskosten. Durch einen verbreiterten Druckkopf, der aus dem Großformatdruck stammt, kann das Drucken von fünf Zeilen gleichzeitig stattfinden, was den Ausdruck erheblich beschleunigen kann.

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Ein weiterer Vorteil der verbesserten Druckkopftechnologie sei die extrem lange Lebensdauer des Druckkopfes. Durch den Einsatz einzelner Tintenpatronen für jede Farbe ist das auszutauschen, was wirklich leer ist. Die Druckleistung der hochvolumigen Tintentanks soll extrem groß sein. Die Farbtintentanks bedrucken bei fünfprozentiger Farbdeckung über 3.400 Seiten, so Canon.

Der Canon-Drucker benötigt durch die Anordnung aller Bedienelemente im vorderen Drittel des Druckers und durch sein flaches Gehäuse recht wenig Stellfläche und Raumhöhe.

Standardmäßig verfügen beide Drucker über je eine 250-Blatt-Papierzufuhr, die über die Vorderseite des Druckers aufgefüllt wird. Mit den optionalen Zusatz-Kassetteneinheiten lässt sich die Kapazität des N1000 auf 750 Blatt, die des N2000 auf 500 Blatt erhöhen. Der automatische Wechsel bei einer leeren Kassette während des Drucks ermöglicht eine kontinuierliche und unterbrechungsfreie Produktion.

Der N1000 verarbeitet Formate von Postkartengröße bis A4, der N2000 darüber hinaus A3 sowie A3+. Beide Systeme produzieren nach Angaben des Herstellers monochrom bis zu 20 Seiten A4 pro Minute, bei fünfprozentiger Deckung bis zu 18 Seiten sowie vier Seiten vollfarbig. Die maximale Auflösung beträgt 2.400 x 1.200 dpi in Farbe und 1.200 x 600 dpi in Schwarz-Weiß.

Optional bietet Canon für beide Systeme eine Netzwerkkarte für 10BASE-T/100BASE-TX-Netzwerke an. Standardmäßig verfügen die Drucker über USB-1.1- und einen IEEE-1284-Parallelanschluss.

Preise und Verfügbarkeiten nannte Canon noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 7,49€

Teletubi 08. Okt 2002

Ich benutze seit Jahren nur Canon Drucker mit einzelnen Tintentanks wegen der wesentlich...


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /