Abo
  • Services:

MultiTeraNet - Terabit-Internet mit 31 Mio. Euro gefördert

BMBF unterstützt Glasfasernetz- und Netzwerktechnologie-Entwicklung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 31 Millionen Euro Technologien, die das Internet mit höheren Bandbreiten fit für die Zukunft machen sollen. Im neuen Förderschwerpunkt MultiTeraNet arbeiten 14 teils kleine und mittlere Unternehmen, drei Fraunhofer-Institute sowie neun Hochschulen an der Weiterentwicklung von Kommunikationsnetzen auf Glasfaser-Basis.

Artikel veröffentlicht am ,

Glasfasernetze mit einer weitaus höheren Übertragungsleistung als heute sollen das Rückgrat für das Internet der Zukunft sein: In fünf bis sieben Jahren wird es laut BMBF möglich sein, über das Internet auch Filme, Videokonferenzen und Online-Spiele mit höherer Bildqualität anzubieten. Profitieren sollen davon E-Learning oder Teleworking per Internet, da diese Dienste dann nicht nur der Wirtschaft, sondern auch den Privathaushalten zugänglich sein sollen.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

MultiTeraNet ist Bestandteil des Förderkonzepts "IT-Forschung 2006", in dem Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnik gebündelt werden. Bei dem Förderschwerpunkt MultiTeraNet geht es um eine bessere Ausnutzung der Faserkapazität für optische Übertragungssysteme mit großer Leistung, flexibel einsetzbare optische Netze, neue Zugangsnetztechniken zu den Netzen, insbesondere das Zusammenwirken von Festnetz und drahtlosen Netzen sowie um Schlüsselkomponenten wie Laser und Materialien.

Ziel sei es, das bestehende Netz dem immer noch größer werdenden Bedarf anzupassen. Dazu werde ein integraler Ansatz gewählt, der eine Steigerung der Übertragungskapazität auf einer Glasfaser auf bis zu 50 Terabit/s verfolgt. Damit werde die Übertragungskapazität gegenüber dem heutigen Stand mehr als verzehnfacht. Doch eine alleinige Verbesserung der Bandbreite würde nicht ausreichen, weshalb durch die Entwicklung intelligenter und flexibler Netzmanagementsysteme das Zusammenspiel von Kern-, Verteil- und Zugangsnetz optimiert werden soll.

Auskünfte zum MultiTeraNet gibt der Projektträger im DLR unter folgender Adresse: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Projektträger im DLR
Basistechnologien für die Kommunikationstechnik
Herrn Folkmar Nilkes
Linder Höhe
51147 Köln
Telefon: (0 22 03) 6 01- 34 62
E-Mail: Folkmar.Nilkes@dlr.de



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

braincrusha 07. Okt 2002

@!#$ TELEKOM... also die sollen sich deshalb beeilen mit dem Glasfasershiat.. Telekom hat...

Plurax 06. Okt 2002

Da gibt es tausende Geschichten solcher Art beim rosa Riesen. Mein ISDN Antrag wurde in...

Cardman 05. Okt 2002

Mein lieber Eurofalter, fast jeder der ein Telefonanschluss hat auch Glasfaser!!! Das ist...

Bernd 04. Okt 2002

Armer Kerl. Ich wohne in einem ganz kleinen Dorf, und ich habe seit Anfang des Jahres...

Eurofalter 04. Okt 2002

Toll, ich bekomm hier nichtmal DSL, wieso sollte dann hier jemand Glasfaser legen...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /