Abo
  • Services:

IBM NetVista S42 - Platzsparender Mini-PC mit Pentium 4

Für den geschäftlichen Einsatz gedachter Rechner mit geringer Stellfläche

IBM hat mit dem NetVista S42 ein neues Kompaktsystem vorgestellt, das 64 Prozent weniger Platz als herkömmliche IBM-Desktop-PCs einnehmen und z.B. für kleine Büros, Banken und Arztpraxen attraktiv sein soll. In dem etwa Nachschlagewerk großen "Small Form Factor PC"-Gehäuse, das auch aufrecht hingestellt werden kann, arbeitet ein Pentium-4-Prozessor mit bis zu 2,53 GHz und 533 MHz Systembus (133 MHz "quad-pumped").

Artikel veröffentlicht am ,

Im rund 31 cm breiten, 8 cm hohen und 35 cm tiefen NetVista-S42-Gehäuse steckt ein auf Intels 845GV-Chipsatz basierendes Mainboard mit Onboard-Grafikchip (Intel Extreme Graphics), es bietet zwei freie PCI-Slots und verfügt über zwei DIMM-Steckplätze, es sollen bis zu 2 GByte DDR266-SDRAM eingesetzt werden können. Am Gehäuse finden sich zwei serielle Schnittstellen, ein Parallel-Port, Audio Line-In und Line-Out, sechs USB-2.0-Schnittstellen (davon vier an der Gehäusefront ausgeführt) und ein Fast-Ethernet-Anschluss. Zudem bietet der NetVista S42 einen "Kensington Security Slot", um den PC vor unautorisierten Zugriffen zu schützen.

IBM NetVista S42 (Bildschirm nicht enthalten)
IBM NetVista S42 (Bildschirm nicht enthalten)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. über Jobware Personalberatung, Herford

In den internen 3,5-Zoll-Schacht steckt IBM eine Festplatte mit 40 GB Festplattenkapazität und 7.200 Umdrehungen/Minute. In je einem von außen zugänglichen 3,5-Zoll- und 5,25-Schacht stecken ein Disketten- und ein optisches Laufwerk. Bei Letzterem variiert die Ausstattung der Modelle vom einfachen CD-ROM-Laufwerk bis hin zum CD-Brenner/DVD-ROM-Kombi-Laufwerk.

Über die erwähnten USB-2.0-Schnittstellen lassen sich weitere Laufwerke anschließen. Dank der freien PCI-Slots soll sich das Gerät etwa um WLAN und per USB um Bluetooth erweitern lassen. Damit will man nicht nur ein platzsparendes, sondern auch flexibel erweiterbares Komplettsystem liefern.

Im Paket enthalten sind Windows XP Professional, Lotus Notes, Lotus Smartsuite, Norton Antivirus sowie Backup-Management- (ImageUltra) und Daten-Migrations-Tools von IBM, mit denen sich die Systempflege- und Wartungskosten senken lassen sollen.

IBM hat in den USA bereits am 1. Oktober 2002 mit der Auslieferung des NetVista S42 begonnen, auch im Rest der Welt soll das System in verschiedenen Ausführungen angeboten werden. Das günstigste S42-Modell kostet 949,- US-Dollar und beinhaltet einen 1.8-GHz-Pentium-4-Prozessor, 256 MByte RAM, eine 40-GByte Festplatte (7.200 U./Minute), 48fach-CD-ROM und Windows XP Pro.

Nachtrag vom 7. Oktober 2002:
IBM-Deutschland kann mittlerweile Preis und Verfügbarkeit für Deutschland angeben: Der S42 soll in Deutschland ab 22. Oktober 2002 zu einem Preis ab 1.369,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Sturmkind 07. Okt 2002

Hier eine Review von dem Gerät => http://www.au-ja.org/review-msihermes-2.phtml...

Sturmkind 07. Okt 2002

... werde es noch mal an die richtige Stelle setzten.

Sturmkind 07. Okt 2002

Hier eine Review von dem Gerät => http://www.au-ja.org/review-msihermes-2.phtml...

www.senserock.de 06. Okt 2002

Ja ich denke auch wenn die kosten für einen "mini"- PC gleichauf liegen mit denen eines...

Johns 04. Okt 2002

Nur der Preis ist ein Witz: briQ w/PowerPC G4 (7400) 500MHz, 512MB SDRAM, 20GB HDD - $1...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /