• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei weitere Sicherheits-Patches für Windows-Plattform

Sicherheitslücken erlauben die Ausführung von Programmcode

Wie Microsoft in zwei aktuellen Security Bulletins berichtet, enthalten zahlreiche Windows-Versionen vier Sicherheitslücken, wovon zwei als kritisch betrachtet werden. Zwei der gefährlichen Sicherheitslecks stecken in der HTML-Hilfe, die Bestandteil zahlreicher Windows-Funktionen ist. Die anderen beiden Sicherheitslücken sind Bestandteil der ZIP-Funktionen in einigen Windows-Ausführungen. Die als kritisch eingestuften Lecks erlauben die Kontrolle über ein fremdes System oder die Ausführung von Programmcode.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HTML-Hilfe in zahlreichen Windows-Versionen enthält einen ungeprüften Puffer, den ein Angreifer dazu nutzen kann, beliebigen Programmcode in der Sicherheitszone des betreffenden Systems auszuführen. Dazu kann der Angreifer die entsprechenden Befehle in eine Webseite oder eine HTML-E-Mail einbinden, so dass ein Opfer einen Angriff zunächst nicht bemerkt.

Stellenmarkt
  1. ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Wesel

Ein weiteres Sicherheitsleck im Hilfesystem umgeht die Sicherheitseinschränkungen bei der Ausführung von HTML-Hilfe-Dateien, die Shortcuts enthalten. Eigentlich sollte das Hilfesystem nur vertrauenswürdige chm-Dateien ausführen, was jedoch von einem Angreifer umgangen werden kann. Dabei werden die Shortcuts in den betreffenden Dateien nicht mehr in der vom Nutzer gewählten Sicherheitszone geöffnet, sondern in der lokalen Zone ausgeführt. Dadurch erhält ein Angreifer weitgehende Kontrolle über ein befallenes System.

Die von Microsoft als moderat eingestufte Sicherheitslücke taucht nur auf Systemen mit Windows 98 und installiertem Plus-Paket sowie Windows Millennium und XP auf und betrifft den Umgang mit komprimierten ZIP-Archiven. Auf allen drei Systemen lassen sich ZIP-Archive wie gewöhnliche Verzeichnisse bearbeiten. Ein ungeprüfter Puffer steckt in den Entpack-Routinen, so dass ein Angreifer eine Datei mit einem speziell formatierten Dateinamen aufrufen kann, um darüber beliebigen Programmcode auszuführen. Ein weiteres Leck erlaubt es einem Angreifer ebenfalls über die Entpack-Routine, eine Programmdatei in einem bestimmten Verzeichnis abzulegen. So lässt sich etwa schädlicher Programmcode im Autostart-Verzeichnis ablegen, so dass dieser bei jedem Rechnerstart geladen wird.

Patches zur Stopfung der Sicherheitslücke in der Windows-Hilfe bietet Microsoft über das entsprechende Security Bulletin für Windows 98, NT 4.0, 2000 und XP zum Download an. Nutzer von Windows Millennium müssen den Patch über die Windows-Update-Funktion herunterladen.

Auch gegen die ZIP-Sicherheitslücke stellt Microsoft die Patches für Windows 98 mit installiertem Plus-Paket und Windows XP über das Security Bulletin zum Download bereit. Nutzer von Windows Millennium werden wieder auf das Windows-Update verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 59,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 GAMING X 12G für 709€)

KoTxE 07. Okt 2002

Ähm, gibt es schon eine deutsche XP-Version? Der weil sich die Englische ja nicht auf...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
    •  /