Abo
  • Services:

Offiziell: Sony bringt Clié NX70V und NX60 mit PalmOS 5.0

Neue Clié-Modelle enthalten Steckplatz für spezielle, neue WLAN-Karte

Nun haben sich die Gerüchte um die beiden neuen Clié-Modelle mit PalmOS 5.0 von Sony bestätigt: Kurze Zeit nach der offiziellen Ankündigung in Japan wurden die beiden Modelle NX70V und NX60 nun auch in den USA vorgestellt und können über den Online-Shop von Sony vorbestellt werden. Als einziger Unterschied zwischen den beiden Geräten besitzt der NX70V eine integrierte Digitalkamera, während der NX60 ohne diese auskommen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié NX70V
Clié NX70V
Die mit PalmOS 5.0 ausgestatteten Clié-Modelle NX70V und NX60 besitzen jeweils einen ARM-Prozessor mit 200 MHz, 16 MByte RAM, einen Memory-Stick-Steckplatz sowie einen speziellen CompactFlash-Steckplatz, der nur für eine ebenfalls angekündigte WLAN-Karte geeignet ist. In den USA wird diese WLAN-Karte für 150,- US-Dollar angeboten.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Wie auch der Clié NR70V stecken die beiden neu angekündigten Modelle in einem nahezu identischen Gehäuse mit Mini-Tastatur, einem hochauflösenden, drehbaren Transflektiv-Display mit 65.536 Farben und einer Auflösung von 320 x 480 Bildpunkten sowie einem virtuellen Graffiti-Feld. Als Neuerung besitzen beide Modelle auf der Rückseite einen Steckplatz für die WLAN-Karte. Die integrierte, verbesserte Digitalkamera ist dem NX70V vorbehalten, womit sich Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten und sogar Videos im MPEG-4-Format abspeichern lassen.

Clié NX70V
Clié NX70V
Zu den weiteren Neuerungen gehören polyphone Klingeltöne, ein Web-Browser, ein E-Mail-Programm und eine Software zur Aufzeichnung von Sprachnotizen. Ferner gehört ein MP3-Player sowie die Infrarot-Steuerung von HiFi-Geräten zu den Leistungsdaten. Sony hat nun auch die Standard-PalmOS-Applikationen an das virtuelle Graffiti-Feld angepasst, so dass diese die volle Bildschirmgröße ausnutzen, und spendierte einen überarbeiteten Programmstarter. Schließlich besitzen beide Modelle einen Lautsprecher, ein Mikrofon und einen Kopfhörer-Anschluss. Mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku soll eine Laufzeit von zehn Tagen möglich sein, was jedoch nur bei ausgeschalteter Display-Beleuchtung gilt.

Wie Golem.de bereits berichtet hat, kostet der Clié NX70V in den USA 600,- US-Dollar, während der NX60 ohne Kamera für 500,- US-Dollar zu haben ist. Beide Modelle sollen ab Ende Oktober in den USA erhältlich sein. Ob und wann die Gerät auch nach Deutschland kommen, ist derzeit nicht bekannt. Vermutlich erscheint hier zu Lande nur das Modell mit Digitalkamera, wie es auch schon bei der NR-Serie geschehen ist. Denn auch den NR70V gibt es als Modell ohne Kamera, das aber nie in Deutschland erschienen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HighPower 08. Okt 2002

Naja, irgendwie beruhigt mich dass ich jetzt doch entspannt auf den NÄCHSTEN Clié warten...

KoTxE 07. Okt 2002

Polyphone Klingeltöne, wofür? Soll es noch eine Erweiterung zum Mobiltelefon geben?

ip (Golem.de) 04. Okt 2002

NV60 ist aber auch falsch ;-) Leider hat sich in der Tat ein Tippfehler eingeschlichen...

tuvok 04. Okt 2002

und nicht NX60V. bye tuvok

Sinbad 04. Okt 2002

damit ist kaum zu rechnen, weil die US-Preisangaben nie die MwSt enthalten. Somit werden...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /