Sony: Kühlbare Fünf-Megapixel-Kamera für Mikroskope

Niedrige Rauscheinflüsse durch CCD-Kühlung

Sony hat mit der ICY-shot DXC-S500 eine neue - für die Farbmikroskopiefotografie konzipierte - Digitalkamera angekündigt, die über 5,1 Megapixel (4,9 effektive Megapixel) verfügt. Deren CCD-Chip kann gekühlt werden, um niedrigere Rauscheinflüsse auf den Bildern zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ICY-shot DXC-S500 mit ihrem 2/3-Inch-CCD verfügt über einen 3,5-Inch-TFT-Monitor, einen PCMCIA-II-Slot für Speichermedien und eine Firewire-Schnittstelle für den schnellen Datenaustausch mit dem PC. Das Gerät erlaubt Langzeitbelichtungszeiten von bis zu 60 Sekunden. Das CCD kann bis auf 5 Grad Celsius heruntergekühlt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Eine spezielle Fluoreszenz-Einstellung soll besonderen Aufnahmesituationen gerecht werden, bei dem Bereiche der mikroskopierten Objekte bei entsprechender Beleuchtung teilweise aufleuchten.

Die Abspeicherung der aufgenommenen Bilder kann userspezifisch in eigenen Ordnern erfolgen, so dass Mikroskopierplätze mit mehreren Benutzern die Aufnahmen entsprechend einsortieren können. Die Kamera besteht aus zwei Teilen - der Aufnahme- und Kontrolleinheit. Die Kamera wird mit einem C-Anschluss an Mikroskope angebracht.

Die Sony ICY-shot DXC-S500 wird über den Medizingerätefachhandel in den USA ab Oktober 2002 vertrieben und soll 5.995,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /