Abo
  • Services:

Telekom will weitere Stellen abbauen

Festnetzsparte T-Com soll effizienter werden

Die Telekom-Festnetzsparte T-Com soll ihre Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit steigern und zusätzliche Stellen abbauen. Ziel sei es, die notwendigen Prozessstrukturen zu verbessern und so die Arbeitsabläufe zu optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Durch die volle Ausschöpfung aller verifizierten Optimierungsmöglichkeiten ergibt sich für 2002 ein Reduzierungsvolumen von bundesweit bereits definierten 7.200 Stellen. In 2003 ist eine Reduzierung um weitere 14.000 vorgesehen, in den Folgejahren bis 2005 um insgesamt ca. 8.300 Stellen", so die Telekom. Darüber hinaus soll geprüft werden, inwieweit bereits definierte, zukünftige Kostensenkungsmaßnahmen bereits in 2003 realisiert werden können.

Die Stellen sollen sozialverträglich durch die Streichung offener Stellen, die konsequente Nutzung der Fluktuation, Anpassung der Fremdvergabe sowie den Transfer des Personals in die neue, telekominterne Vermittlungs- und Qualifizierungseinheit abgebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /