Abo
  • Services:

LinuxLand übernimmt Linux-Discount-Shop

60-Euro-Treuebonus-Angebot für Linux-Discount-Kunden

LinuxLand International übernimmt zum 3. Oktober das Vertriebsgeschäft von Linux-Discount. Linux-Discount ist seit 1999 im Linuxsektor tätig, LinuxLand International bereits seit 1996 und sieht sich als distributionsunabhängigen Vermarktungsspezialisten von Linux-Produkten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Durch das gemeinsame Potenzial dieser zwei Linux-Unternehmen wird der Linux-Markt in Deutschland gestärkt. LinuxLand International kann seine führende Rolle im Linux-Vertrieb weiter ausbauen. Die gebündelte Einkaufskraft ist nicht nur für die Kunden von Vorteil, auch die Linux-Hersteller und -Distributoren werden von der Kontinuität und Verlässlichkeit profitieren. Insofern ist dies sicher für die Entwicklung des Linux-Marktes in Deutschland insgesamt positiv", so Britta Wülfing, Geschäftsleitung von LinuxLand.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Die Domain Linux-Discount.de soll weiterhin bestehen und für Sonderangebote und Schnäppchen genutzt werden.

"Für mich persönlich ist dies keinesfalls der Abschied vom Thema Linux, nur die Fokussierung auf andere Bereiche. Den gut eingeführten Newsletter werde ich beispielsweise weiterführen", erklärt Jens Sperlich, Inhaber des Linux-Discount.

Die Linux-Discount-Kunden erhalten für ihre erste Bestellung nach der Fusion zudem ein Begrüßungsangebot: 60,- Euro Treuebonus, verteilt auf drei aufeinander folgende Quartale. Voraussetzung ist eine Erstbestellung bei LinuxLand noch in diesem Jahr mit einem Mindestbestellwert von 60,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 39,99€
  3. 59,99€
  4. 38,99€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /