Abo
  • Services:

Neues WebToGo 3.0 für PalmOS mit leichterer Konfiguration

Neuer Assistent ermöglicht automatische Mobilfunk-Konfiguration

Das kostenlose Internet-Paket WebToGo für PalmOS steht ab sofort in der Version 3.0 zum Download bereit und soll sich besonders einfach konfigurieren lassen. Ein neuer Assistent erkennt das Netz des Nutzers und wählt die passende Konfiguration samt Einwahlnummer. Damit sollen Konfigurationsprobleme nun der Vergangenheit angehören.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Assistent von WebToGo 3.0 erkennt sowohl den verwendeten PDA-Typ als auch das entsprechende Handy samt Mobilfunknetz und nimmt alle notwendigen Einstellungen vor. Dabei soll automatisch die richtige Verbindungsart erkannt werden, also ob PDA und Handy per Infrarot, Kabel oder Bluetooth Kontakt aufnehmen. Der Anbieter verspricht, dass der Assistent auf Reisen ausländische Mobilfunknetze erkennt und die für den Nutzer jeweils günstigste Einwahlnummer auswählt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Derzeit unterstützt WebToGo sämtliche Mobilfunknetze in Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Italien und Belgien sowie die Netze von MoviStar und Airtel in Spanien und Orange in Frankreich. Neue Netze sollen automatisch ergänzt werden. Als Weiteres bietet WebToGo eine Feedback-Rubrik auf der Website, worüber Anwender Rückmeldungen zu dem Dienst und der Software geben können. Mit den gesammelten Daten soll der Dienst weiter verbessert und optimiert werden.

WebToGo für PalmOS beherrscht die Mobilfunkstandards GSM, GPRS und HSCSD, so dass einem mobilen Internet-Zugang nichts im Wege steht. Das Programmpaket umfasst einen Web-Browser, einen E-Mail-Client und ein SMS-Tool. Der Web-Browser beherrscht neben der Internet-Funktion auch die Möglichkeit, Webseiten per WebSync über den PC auf den PDA zu übertragen, um Internetseiten lesen zu können, ohne über das Handy mit dem Internet verbunden zu sein.

WebToGo 3.0 steht ab sofort für PalmOS kostenlos auf der WebToGo-Webseite nach einer Registrierung zum Download bereit. Die Software wird kostenlos angeboten, es fallen lediglich Verbindungsentgelte beim Online-Zugang an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Markus 02. Okt 2002

Webtogo ist wirklich genial - nur schade, dass die Version für Pocket PCs noch in der...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /