Abo
  • Services:

Neues WebToGo 3.0 für PalmOS mit leichterer Konfiguration

Neuer Assistent ermöglicht automatische Mobilfunk-Konfiguration

Das kostenlose Internet-Paket WebToGo für PalmOS steht ab sofort in der Version 3.0 zum Download bereit und soll sich besonders einfach konfigurieren lassen. Ein neuer Assistent erkennt das Netz des Nutzers und wählt die passende Konfiguration samt Einwahlnummer. Damit sollen Konfigurationsprobleme nun der Vergangenheit angehören.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Assistent von WebToGo 3.0 erkennt sowohl den verwendeten PDA-Typ als auch das entsprechende Handy samt Mobilfunknetz und nimmt alle notwendigen Einstellungen vor. Dabei soll automatisch die richtige Verbindungsart erkannt werden, also ob PDA und Handy per Infrarot, Kabel oder Bluetooth Kontakt aufnehmen. Der Anbieter verspricht, dass der Assistent auf Reisen ausländische Mobilfunknetze erkennt und die für den Nutzer jeweils günstigste Einwahlnummer auswählt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Derzeit unterstützt WebToGo sämtliche Mobilfunknetze in Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Italien und Belgien sowie die Netze von MoviStar und Airtel in Spanien und Orange in Frankreich. Neue Netze sollen automatisch ergänzt werden. Als Weiteres bietet WebToGo eine Feedback-Rubrik auf der Website, worüber Anwender Rückmeldungen zu dem Dienst und der Software geben können. Mit den gesammelten Daten soll der Dienst weiter verbessert und optimiert werden.

WebToGo für PalmOS beherrscht die Mobilfunkstandards GSM, GPRS und HSCSD, so dass einem mobilen Internet-Zugang nichts im Wege steht. Das Programmpaket umfasst einen Web-Browser, einen E-Mail-Client und ein SMS-Tool. Der Web-Browser beherrscht neben der Internet-Funktion auch die Möglichkeit, Webseiten per WebSync über den PC auf den PDA zu übertragen, um Internetseiten lesen zu können, ohne über das Handy mit dem Internet verbunden zu sein.

WebToGo 3.0 steht ab sofort für PalmOS kostenlos auf der WebToGo-Webseite nach einer Registrierung zum Download bereit. Die Software wird kostenlos angeboten, es fallen lediglich Verbindungsentgelte beim Online-Zugang an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Markus 02. Okt 2002

Webtogo ist wirklich genial - nur schade, dass die Version für Pocket PCs noch in der...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /