Abo
  • Services:

Phoenix 0.2: Neue Version der schlanken Browser-Alternative

Mozilla-Variante Phoenix mit Extension-Manager und drei neuen Sidebars

Der auf Mozilla beruhende Browser Phoenix steht ab sofort in der Version 0.2 bereit, nachdem vor gut einer Woche die erste Version erschien. Damit will das Mozilla-Projekt einen schlanken und schnellen Browser auf Basis der Gecko-Engine anbieten, der alle Kernfunktionen bieten soll. Die aktuelle Version erfuhr zahlreiche Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Phoenix 0.2 bekam eine Sidebar, die aus den drei Komponenten Downloads, Bookmarks und History besteht. Die Download-Sidebar gibt einen übersichtlichen Statusbericht, erlaubt das Ausführen von Downloads und das Öffnen des Download-Verzeichnisses. Damit soll der Umgang stark vereinfacht werden. Sowohl die Bookmark- als auch die History-Sidebar bieten einen bequemen Zugriff auf die entsprechenden Elemente.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mozilla spendierte dem Browser einen Extension-Manager, um einzelne Programmfunktionen per Erweiterungsmodul nachrüsten zu können. Sämtliche Toolbars sollen sich nun noch einfacher und komfortabler konfigurieren lassen. Ferner behebt die aktuelle Version zahlreiche Fehler und soll stabiler zu Werke gehen. Schließlich soll Phoenix 0.2 schneller als die Vorgängerversion sein, was man aber wohl nicht so ohne weiteres bemerkt, gestehen die Entwickler ein.

Als Hauptziel steht beim Phoenix-Projekt eine hohe Geschwindigkeit im Vordergrund, so dass der Browser nur halb so lange für den Programmstart benötigt wie die normale Mozilla-Version. Auch soll die Darstellung der Fenster deutlich zügiger vonstatten gehen.

Mozilla bietet den Browser Phoenix 0.2 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform zum Download an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Basilisk 19. Okt 2002

Also im Vergleich mit dem Mozilla Browser (ca. 12mb) und dem grossen Theater, welches nun...

Mozilla 14. Okt 2002

Phoenix 0.3 ist raus, leider ist das Programm noch nicht auf die Seite hochgeladen. Wenns...

ebohavca 04. Okt 2002

Wie viele andere bin ich nicht ganz glücklich mit der Browserherrschaft Microsoft's, bin...

Norman Jonas 03. Okt 2002

Also 7.5 MB sind unglaublich wenig für einen Browser. Der ganze Mozilla Quellcode umfaßt...

kugelblitz 02. Okt 2002

unter schlank verstehe ich aber was anderes! schlank wären 1,44 meg - schließlich ist das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /