Abo
  • Services:

Phoenix 0.2: Neue Version der schlanken Browser-Alternative

Mozilla-Variante Phoenix mit Extension-Manager und drei neuen Sidebars

Der auf Mozilla beruhende Browser Phoenix steht ab sofort in der Version 0.2 bereit, nachdem vor gut einer Woche die erste Version erschien. Damit will das Mozilla-Projekt einen schlanken und schnellen Browser auf Basis der Gecko-Engine anbieten, der alle Kernfunktionen bieten soll. Die aktuelle Version erfuhr zahlreiche Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Phoenix 0.2 bekam eine Sidebar, die aus den drei Komponenten Downloads, Bookmarks und History besteht. Die Download-Sidebar gibt einen übersichtlichen Statusbericht, erlaubt das Ausführen von Downloads und das Öffnen des Download-Verzeichnisses. Damit soll der Umgang stark vereinfacht werden. Sowohl die Bookmark- als auch die History-Sidebar bieten einen bequemen Zugriff auf die entsprechenden Elemente.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Mozilla spendierte dem Browser einen Extension-Manager, um einzelne Programmfunktionen per Erweiterungsmodul nachrüsten zu können. Sämtliche Toolbars sollen sich nun noch einfacher und komfortabler konfigurieren lassen. Ferner behebt die aktuelle Version zahlreiche Fehler und soll stabiler zu Werke gehen. Schließlich soll Phoenix 0.2 schneller als die Vorgängerversion sein, was man aber wohl nicht so ohne weiteres bemerkt, gestehen die Entwickler ein.

Als Hauptziel steht beim Phoenix-Projekt eine hohe Geschwindigkeit im Vordergrund, so dass der Browser nur halb so lange für den Programmstart benötigt wie die normale Mozilla-Version. Auch soll die Darstellung der Fenster deutlich zügiger vonstatten gehen.

Mozilla bietet den Browser Phoenix 0.2 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform zum Download an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 26,99€
  3. 1,29€

Basilisk 19. Okt 2002

Also im Vergleich mit dem Mozilla Browser (ca. 12mb) und dem grossen Theater, welches nun...

Mozilla 14. Okt 2002

Phoenix 0.3 ist raus, leider ist das Programm noch nicht auf die Seite hochgeladen. Wenns...

ebohavca 04. Okt 2002

Wie viele andere bin ich nicht ganz glücklich mit der Browserherrschaft Microsoft's, bin...

Norman Jonas 03. Okt 2002

Also 7.5 MB sind unglaublich wenig für einen Browser. Der ganze Mozilla Quellcode umfaßt...

kugelblitz 02. Okt 2002

unter schlank verstehe ich aber was anderes! schlank wären 1,44 meg - schließlich ist das...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /