Abo
  • Services:

Radeon-Grafikkarten von Speicheranbieter Crucial

Erstmals auch in Europa erhältlich, bisher nur in den USA angeboten

Die Micron-Tochter Crucial bietet ihre Grafikkarten nun auch in Europa an. Als ATI-Partner verkauft das Unternehmen ab sofort eine Radeon-8500-LE- und eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte über seinen europäischen Onlineshop.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AGP-4X-Grafikkarte "Crucial Radeon 8500LE" taktet ihre 128 MByte DDR-SDRAM mit 166 MHz (6 ns) und verfügt über VGA-, DVI-D- und S-Video-Ausgänge. Der Preis liegt bei rund 71 britischen Pfund, umgerechnet etwa 113,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Die Versandkosten nach Deutschland betragen 8 Euro.

Crucial Radeon 9700 Pro
Crucial Radeon 9700 Pro
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Die AGP-8X-Grafikkarte "Crucial Radeon 9700 Pro" taktet ihren Radeon-9700-Pro-Grafikchip mit den üblichen 325 MHz und ihre 128 MByte DDR-SDRAM mit 350 MHz (2,86 ns). Als Schnittstellen werden zwei DVI-I-Schnittstellen und ein S-Video-Ausgang geboten. Ein DVI-nach-VGA-Konverter wird mitgeliefert. Der Preis liegt bei 237,59 britischen Pfund, umgerechnet etwa 388,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Auch hier kommen bei Versand nach Deutschland 8 Euro Versandkosten hinzu.

Auf den Karten werden jeweils Micron-eigene Speichermodule verbaut.

Der europäische Crucial-Onlineshop ist unter Crucial.com/uk erreichbar, bisher waren dort nur Speichermodule für die verschiedensten Systeme sowie Flash-Memory-Karten erhältlich. Ein europäisches Support-Team soll Käufern bei Problemen zur Seite stehen. Die Grafikkarten sollen in Zukunft auch über den europäischen Einzelhandel angeboten werden, erklärte Crucial auf Nachfrage von Golem.de, nannte allerdings noch keine Details.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /