Abo
  • Services:

Radeon-Grafikkarten von Speicheranbieter Crucial

Erstmals auch in Europa erhältlich, bisher nur in den USA angeboten

Die Micron-Tochter Crucial bietet ihre Grafikkarten nun auch in Europa an. Als ATI-Partner verkauft das Unternehmen ab sofort eine Radeon-8500-LE- und eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte über seinen europäischen Onlineshop.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AGP-4X-Grafikkarte "Crucial Radeon 8500LE" taktet ihre 128 MByte DDR-SDRAM mit 166 MHz (6 ns) und verfügt über VGA-, DVI-D- und S-Video-Ausgänge. Der Preis liegt bei rund 71 britischen Pfund, umgerechnet etwa 113,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Die Versandkosten nach Deutschland betragen 8 Euro.

Crucial Radeon 9700 Pro
Crucial Radeon 9700 Pro
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  2. Dataport, Hamburg

Die AGP-8X-Grafikkarte "Crucial Radeon 9700 Pro" taktet ihren Radeon-9700-Pro-Grafikchip mit den üblichen 325 MHz und ihre 128 MByte DDR-SDRAM mit 350 MHz (2,86 ns). Als Schnittstellen werden zwei DVI-I-Schnittstellen und ein S-Video-Ausgang geboten. Ein DVI-nach-VGA-Konverter wird mitgeliefert. Der Preis liegt bei 237,59 britischen Pfund, umgerechnet etwa 388,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer. Auch hier kommen bei Versand nach Deutschland 8 Euro Versandkosten hinzu.

Auf den Karten werden jeweils Micron-eigene Speichermodule verbaut.

Der europäische Crucial-Onlineshop ist unter Crucial.com/uk erreichbar, bisher waren dort nur Speichermodule für die verschiedensten Systeme sowie Flash-Memory-Karten erhältlich. Ein europäisches Support-Team soll Käufern bei Problemen zur Seite stehen. Die Grafikkarten sollen in Zukunft auch über den europäischen Einzelhandel angeboten werden, erklärte Crucial auf Nachfrage von Golem.de, nannte allerdings noch keine Details.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /