• IT-Karriere:
  • Services:

Nintendo: Weniger GBA und GameCubes verkauft als erwartet

Unternehmen senkt Erwartungen

Nintendo hat die Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Grund dafür seien einerseits der anhaltend starke Yen, andererseits aber auch die umkämpfte Situation auf dem Konsolenmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn des laufenden Geschäftsjahres 2002/2003 werde nach den korrigierten Erwartungen nun nur noch 80 Milliarden Yen betragen, nicht wie zunächst angenommen 90 Milliarden Yen, so Nintendo. Auch der Umsatz werde mit 600 Milliarden Yen gut sechs Prozent niedriger ausfallen als erwartet.

Auch die geplanten Auslieferungsmengen für die aktuellen Konsolen wurden nach unten korrigiert. Anstelle von 12 Millionen GameCubes sollen bis zum Ende des Geschäftsjahres nur 10 Millionen Konsolen ausgeliefert sein. Die Zahl augelieferter Game-Boy-Advance-Geräte werde statt 19 Millionen nur 15 Millionen betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

ms 27. Nov 2002

Weihnachten steht vor der Tür und wird durch den letzten Titel von Rare für GC sich noch...

Egmont Tänzer 20. Nov 2002

Ich finde es ist drotzdem ein gutes Jahr für Nintendo ,wenn man bedenkt was für...

Gucky 03. Okt 2002

Ähem, nicht direkt. Aber man kann sie mit dem XBox-Laufwerk auslesen und auf die HDD...

josef 02. Okt 2002

du vergist das auch die xbox Spiele nicht kopiert werden können !

Gut gemeint 02. Okt 2002

Es verwundert mich nicht, dass Nintendo von Gamecube weniger Exemplare verkauft als Sony...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
    •  /