Abo
  • Services:

Sanyo brennt 1,4 GB auf herkömmliche CD-Rs

HD-BURN nutzt DVD-Technologie, um CD-Rs zu beschreiben

Sanyo stellt mit "HD-BURN" (High Density) eine neue Technologie vor, mit der sich auf einem normalen CD-R-Rohling statt 700 MB bis zu 1,4 GB Daten unterbringen lassen. In Japan soll mit dem CRD-BPDV2 ein erstes Gerät bereits ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit HD-BURN will Sanyo die Lücke zwischen normalen CD-Rs mit 700 MB sowie DVDs mit 4,7 GB schließen und hat dazu einen Standard erarbeitet, den man auch anderen Herstellern in Lizenz anbieten will.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dabei nutzt Sanyo DVD-Technologie, um die CD-Rs zu beschreiben und erreicht so die hohen Datenraten. Die Größe der Pits wird von 0,83 auf 0,62 Mikrometer verringert sowie eine verbesserte Fehlerkorrektur eingesetzt.

Sanyo CRD-BPDV2 mit HD-BURN
Sanyo CRD-BPDV2 mit HD-BURN

Die so beschriebenen CD-Rs lassen sich zwar nicht in normalen CD-ROMs, wohl aber DVD-Laufwerken mit leicht modifizierter Firmware auslesen. Die dazu benötigten Firmware-Modifikationen will Sanyo auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen, um HD-BURN so als Standard durchzusetzen.

Aber nicht nur die Kapazität soll bei HD-BURN steigen, auch die Geschwindigkeit. So könne man CD-Rs mit 36facher Geschwindigkeit beschreiben und mit 80facher Geschwindigkeit (Constant Linear Velocity) auslesen, verspricht Sanyo. Burn-Proof soll verbrannte Rohlinge verhindern.

In Zukunft will Sanyo die Technologie auch für CD-RW-Medien adaptieren und diese mit 24facher Geschwindigkeit im HD-BURN-Mode beschreiben.

Sein CRD-BPDV2 liefert Sanyo mit der Brenn-Software "B's Recorder GOLD" (BHA) und "Nero" von Ahead aus, die beide "HD-BURN" unterstützen. Den Preis für das Gerät gibt Sanyo mit 50.000 Yen, also rund 415,- Euro, an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€
  3. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...

JOHN KEMERLIS 23. Feb 2003

DEAR SIR, WE ARE TRYING TO FIND A DEALER OR DISTRIBUTER TO SUPPLY US / ORDER SANYO'S CRD...

snn47 18. Okt 2002

Also liegt es an uns bei Neukauf nach Unterstützung von HD-Burn bzw für alte Lw nach...

snn47 18. Okt 2002

@UDO Es ist doch ein DVD Brenner in dem das HD_Burn implementiert ist.

Udo 17. Okt 2002

Hi bei preisen von 300.- - 350.- euro für einen DVD +r -r +rw +-rw wo auch noch cdrs...

sdsd sd 02. Okt 2002

Das Ding ist der Killer. Mit 1.4GB passt ein highend DivX Film rauf (ok, ohne die DVD...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /