Abo
  • Services:

Sanyo brennt 1,4 GB auf herkömmliche CD-Rs

HD-BURN nutzt DVD-Technologie, um CD-Rs zu beschreiben

Sanyo stellt mit "HD-BURN" (High Density) eine neue Technologie vor, mit der sich auf einem normalen CD-R-Rohling statt 700 MB bis zu 1,4 GB Daten unterbringen lassen. In Japan soll mit dem CRD-BPDV2 ein erstes Gerät bereits ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit HD-BURN will Sanyo die Lücke zwischen normalen CD-Rs mit 700 MB sowie DVDs mit 4,7 GB schließen und hat dazu einen Standard erarbeitet, den man auch anderen Herstellern in Lizenz anbieten will.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Dabei nutzt Sanyo DVD-Technologie, um die CD-Rs zu beschreiben und erreicht so die hohen Datenraten. Die Größe der Pits wird von 0,83 auf 0,62 Mikrometer verringert sowie eine verbesserte Fehlerkorrektur eingesetzt.

Sanyo CRD-BPDV2 mit HD-BURN
Sanyo CRD-BPDV2 mit HD-BURN

Die so beschriebenen CD-Rs lassen sich zwar nicht in normalen CD-ROMs, wohl aber DVD-Laufwerken mit leicht modifizierter Firmware auslesen. Die dazu benötigten Firmware-Modifikationen will Sanyo auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen, um HD-BURN so als Standard durchzusetzen.

Aber nicht nur die Kapazität soll bei HD-BURN steigen, auch die Geschwindigkeit. So könne man CD-Rs mit 36facher Geschwindigkeit beschreiben und mit 80facher Geschwindigkeit (Constant Linear Velocity) auslesen, verspricht Sanyo. Burn-Proof soll verbrannte Rohlinge verhindern.

In Zukunft will Sanyo die Technologie auch für CD-RW-Medien adaptieren und diese mit 24facher Geschwindigkeit im HD-BURN-Mode beschreiben.

Sein CRD-BPDV2 liefert Sanyo mit der Brenn-Software "B's Recorder GOLD" (BHA) und "Nero" von Ahead aus, die beide "HD-BURN" unterstützen. Den Preis für das Gerät gibt Sanyo mit 50.000 Yen, also rund 415,- Euro, an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. 4,25€

JOHN KEMERLIS 23. Feb 2003

DEAR SIR, WE ARE TRYING TO FIND A DEALER OR DISTRIBUTER TO SUPPLY US / ORDER SANYO'S CRD...

snn47 18. Okt 2002

Also liegt es an uns bei Neukauf nach Unterstützung von HD-Burn bzw für alte Lw nach...

snn47 18. Okt 2002

@UDO Es ist doch ein DVD Brenner in dem das HD_Burn implementiert ist.

Udo 17. Okt 2002

Hi bei preisen von 300.- - 350.- euro für einen DVD +r -r +rw +-rw wo auch noch cdrs...

sdsd sd 02. Okt 2002

Das Ding ist der Killer. Mit 1.4GB passt ein highend DivX Film rauf (ok, ohne die DVD...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /