Abo
  • Services:

Spieletest: Battlefield 1942 - Multiplayerspiel in WWII

Screenshot #5
Screenshot #5
Battlefield 1942 verwendet eine eigene Engine namens Refractor 2 zur Darstellung der Grafiken. Diese sind recht gut gelungen, wobei man allerdings keine so düstere und realistische Atmosphäre erzielen kann, wie in Medal of Honor - Allied Assault. Der Sound besteht größtenteils aus Explosions-, Fahr- und Schussgeräuschen, die auch recht gelungen sind, aber keineswegs zur Spitzenklasse zählen.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Die Hardwareanforderungen des Spiels sind recht hoch, vor allem, wenn man in höheren Auflösungen spielen möchte. Ein Pentium III oder vergleichbare Plattformen ab einem Gigahertz einer Grafikkarte mit mindestens 64 MB RAM, die Transform & Lighting unterstützt, sollten es schon sein, um das Spiel genießen zu können.

Die physikalischen Effekte liegen klar auf der Arcade- und nicht auf der Simulationsseite. Wer Wert auf realistischeres Verhalten vor allem bei Panzern und Flugzeugen legt, der sollte sich das Multiplayerspiel WWII Online ansehen, das seit unserem Test enorme Erweiterungen erfahren hat.

Fazit:
Während der Singleplayermodus praktisch nur zum Üben geeignet ist und keinesfalls den Kauf des Spiels rechtfertigen sollte, ist der Multiplayer-Part nicht ohne Reiz. Man sollte wenn möglich versuchen, nicht als Einzelkämpfer, sondern in der Gruppe zu agieren, so entsteht auch nicht der etwas frustrierende und arcademäßige Eindruck, den man im Singleplayerspiel gewinnt. Leider sind Spieler auf vielen öffentlichen Servern dazu nicht bereit, was aber kein Fehler des Spiels, sondern ein bei vielen Shootern zu beobachtendes Phänomen ist. Interessenten sei die kostenlose Demo (130 MB) empfohlen, mit der man das Multiplayerspiel testen kann, bevor man die ca. 42 bis 52 Euro, die die Vollversion im Handel kostet, ausgibt.

 Spieletest: Battlefield 1942 - Multiplayerspiel in WWII
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

Reiner Thiele 25. Feb 2006

Wie komme ich mit dem Spiel in mein Netzwerk.

lukas 10. Apr 2005

ich habe ein problem bei der demo am anfang wenn ich dass spiel gestartet habe stehe ich...

falkobar 14. Jan 2003

pentium 800Mhz, gf2, 512MB RAM, läuft vollkommen ruckelfrei seit der ersten minute, bin...

Fatrat 06. Nov 2002

Nu will ich zu diesem Thema auch mal meinen Senf dazugeben. Ich bin begeisterter Mohaa...

Fatrat 06. Nov 2002

Nu will ich zu diesem Thema auch mal meinen Senf dazugeben. Ich bin begeisterter Mohaa...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /