Abo
  • Services:

WECA heißt jetzt Wi-Fi Alliance

Namensänderung zur leichteren Identifikation

Die Wireless Ethernet Compatibility Alliance (WECA) hat sich mit sofortiger Wirkung in Wi-Fi Alliance umbenannt. Als Begründung nannte man den Verbreitungsgrad des Begriffes Wi-Fi, den man überall auf der Welt kenne. Durch die Erwähnung im Konsortiums-Namen würde sofort klar, womit man sich beschäftige, so die logische Schlussfolgerung der Initiatoren unter dem Vorsitz von Dennis Eaton.

Artikel veröffentlicht am ,

Als WECA Ende August 1999 gegründet wurde, hatte sich nach Angaben des Konsortiums niemand erträumt, wie verbreitet die Technologie einmal sein könnte. Gegründet mit sechs Unternehmen, wurden in den Folgemonaten elf weitere ordentliche Mitglieder aufgenommen. Zurzeit sind darüber hinaus 170 Fördermitglieder in dem Konsortium vertreten, die rund 450 verschiedene Wi-Fi-Produkte in zehn Unterkategorien vermarkten.

Die Wi-Fi Alliance hat eine Testreihe entwickelt, die einer Zertifizierung der IEEE-802.11-schnurlos-Produkte vorausgehen. Die Tests werden von einem unabhängigen Institut durchgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /