Abo
  • Services:

Flatrate für T-DSL 1500

Schlund + Partner ergänzt das Produktspektrum um schnelle Breitband-Flatrate

Der Karlsruher ISP Schlund + Partner ergänzt sein Produktspektrum jetzt um ADSL-Zugänge. Dabei bietet Schlund unter anderem eine Flatrate für den schnellen DSL-Zugang der Telekom, T-DSL 1500, an. Die Telekom selbst hat über ihre Tochter T-Online für T-DSL 1500 nur zeit- und volumenabhängige Tarife im Angebot. Über einen Router dürfen auch mehrere Rechner denselben DSL-Zugang nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die DSL-Tarife sind Teil der erweiterten Produktstrategie der Schlund + Partner AG", erläutert Kirsten Haynberg, Vorstand Vertrieb der Schlund + Partner AG. "Über unser flächendeckendes Partnernetz bieten wir künftig Internet-Komplettlösungen aus einer Hand. Mehr als 40.000 kleine und mittelständische Unternehmen nutzen bereits unsere Webservices für ihre Firmenpräsenzen oder Internetshops. Auch Unternehmensanwendungen wie beispielsweise MS-Exchange-Postfächer, MS Sharepoint oder Content-Management-Software werden zunehmend als ASP-Lösungen in unserem Rechenzentrum betrieben."

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Monatlich 29,90 Euro kostet der Tarif "DSL 1.536" mit einer Übertragungsrate von bis zu 1.536 kBit pro Sekunde und 10 GByte Freivolumen, für jedes zusätzliche MByte fallen Kosten von 1 Cent an. Der Preis für den optionalen DSL-Router Vigor 2600 U-R2 von DrayTek beträgt einmalig 99,- Euro bzw. ohne T-DSL 270,- Euro.

Bei der mehrplatzfähigen Flatrate "DSL 1.536 flat" sind beliebige Datenmengen im Pauschalpreis von monatlich 49,90 Euro abgegolten. Die Mindestlaufzeit in allen Tarifen beträgt drei Monate. Vorausgesetzt wird in beiden Fällen ein T-DSL-1500-Anschluss der Deutschen Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

Martin Schneider 08. Mär 2004

AOL hat 30 Mio. Kunden Weltweit weil locker 15Mio. bisher vergeblich versucht haben bei...

Tobias Claren 28. Jan 2004

Ich weiß nicht wie es im Oktober 2002 war, aber jetzt ist auch eine DFÜ-Einwahl bei AOL...

Benni @ PC/LAN... 01. Mai 2003

Net so schnell ich komm kaum noch hinterher!! :-) *g* Ich hatte schon mit 768 etwa 110...

Benni @ PC/LAN... 01. Mai 2003

Hallo, nur mal kurz zu AOL: Der Ping ist mega beschissen wenn man im Ausland Spielt bei...

Sombrero 11. Dez 2002

Sozusagen gehen alle zu AOL, die "dumm" sind und keine Ahnung haben ? Deswegen macht AOL...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /