Abo
  • Services:

Flatrate für T-DSL 1500

Schlund + Partner ergänzt das Produktspektrum um schnelle Breitband-Flatrate

Der Karlsruher ISP Schlund + Partner ergänzt sein Produktspektrum jetzt um ADSL-Zugänge. Dabei bietet Schlund unter anderem eine Flatrate für den schnellen DSL-Zugang der Telekom, T-DSL 1500, an. Die Telekom selbst hat über ihre Tochter T-Online für T-DSL 1500 nur zeit- und volumenabhängige Tarife im Angebot. Über einen Router dürfen auch mehrere Rechner denselben DSL-Zugang nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die DSL-Tarife sind Teil der erweiterten Produktstrategie der Schlund + Partner AG", erläutert Kirsten Haynberg, Vorstand Vertrieb der Schlund + Partner AG. "Über unser flächendeckendes Partnernetz bieten wir künftig Internet-Komplettlösungen aus einer Hand. Mehr als 40.000 kleine und mittelständische Unternehmen nutzen bereits unsere Webservices für ihre Firmenpräsenzen oder Internetshops. Auch Unternehmensanwendungen wie beispielsweise MS-Exchange-Postfächer, MS Sharepoint oder Content-Management-Software werden zunehmend als ASP-Lösungen in unserem Rechenzentrum betrieben."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Monatlich 29,90 Euro kostet der Tarif "DSL 1.536" mit einer Übertragungsrate von bis zu 1.536 kBit pro Sekunde und 10 GByte Freivolumen, für jedes zusätzliche MByte fallen Kosten von 1 Cent an. Der Preis für den optionalen DSL-Router Vigor 2600 U-R2 von DrayTek beträgt einmalig 99,- Euro bzw. ohne T-DSL 270,- Euro.

Bei der mehrplatzfähigen Flatrate "DSL 1.536 flat" sind beliebige Datenmengen im Pauschalpreis von monatlich 49,90 Euro abgegolten. Die Mindestlaufzeit in allen Tarifen beträgt drei Monate. Vorausgesetzt wird in beiden Fällen ein T-DSL-1500-Anschluss der Deutschen Telekom.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Martin Schneider 08. Mär 2004

AOL hat 30 Mio. Kunden Weltweit weil locker 15Mio. bisher vergeblich versucht haben bei...

Tobias Claren 28. Jan 2004

Ich weiß nicht wie es im Oktober 2002 war, aber jetzt ist auch eine DFÜ-Einwahl bei AOL...

Benni @ PC/LAN... 01. Mai 2003

Net so schnell ich komm kaum noch hinterher!! :-) *g* Ich hatte schon mit 768 etwa 110...

Benni @ PC/LAN... 01. Mai 2003

Hallo, nur mal kurz zu AOL: Der Ping ist mega beschissen wenn man im Ausland Spielt bei...

Sombrero 11. Dez 2002

Sozusagen gehen alle zu AOL, die "dumm" sind und keine Ahnung haben ? Deswegen macht AOL...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /