Abo
  • IT-Karriere:

AMD Athlon XP 2700+ und 2800+ mit 166-MHz-Systembus

2700+ ab November erhältlich, 2800+ erst ab 2003

Aus dem Dresdner AMD-Werk "Fab30" sollen bald neue Athlon-XP-Prozessoren kommen: Athlon XP 2700+ und 2800+ sollen als erste ihrer Art einen 166-MHz-Systembus für schnelleren Datenaustausch mit dem Mainboard bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der mit 2,17 GHz getaktete Athlon XP 2700+ bereits ab November 2002 erhältlich sein soll, muss man auf den mit 2,25 GHz getakteten Athlon XP 2800+ noch bis Anfang 2003 warten. Beide Sockel-A-Prozessoren basieren auf dem bekannten Thoroughbred-Kern mit 128 KByte Level-1- und 256 Level-2-Cache, benötigen eine Kernspannung von 1,65 Volt und werden wie die Vorgänger in 0,13-Mikron-Kupferfertigungstechnik hergestellt. Man kann die Prozessoren zwar auch auf Mainboards mit 100 und 133 MHz Systembus betreiben, auf Grund eines festen internen Multipliers jedoch nur mit geringerer Taktfrequenz.

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Zur Kühlung der 84 qmm kleinen Prozessor-Dies sollen laut AMD die gleichen ab Athlon XP 2200+ empfohlenen Kühler ausreichen. Die Betriebstemperatur darf die 85 Grad Celsius nicht überschreiten, die typische Leistungsaufnahme liegt beim 2700+ bei 62 Watt, beim 2800+ bei 64 Watt. Zum Vergleich: Intel gibt beim 2,8-GHz-Pentium-4-Prozessor eine typische Leistung von 59,3 Watt an.

Der ab November erhältliche Athlon XP 2700+ soll 349,- US-Dollar kosten, der ab Frühjahr 2003 erhältliche 2800+ wird für 397,- US-Dollar gelistet. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der 2800+ bei Verfügbarkeit weniger kosten wird, da bis zum nächsten Jahr sicher noch die eine oder andere Preissenkung erfolgen wird.

Die von AMD genannten Großhandelspreise ab 1.000 Stück sind nur als Vergleichswerte zu gebrauchen, im Einzelhandel sind die Prozessoren meist günstiger. Ein tagesaktueller Prozessor-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. (-55%) 5,40€

Thoroughbred2500 01. Okt 2002

Wieso im Einzelhandel nicht zu kriegen, dann bestell sie doch bei Km-elektronik, da hab...

m3rlin 01. Okt 2002

Achso, verstehe. Hab gar nicht gesehen das da die Preise schon standen. Man sollte halt...

CK (Golem.de) 01. Okt 2002

Die Prozessoren sind ab November bzw. Anfang 2003 lieferbar und die Preise stehen auch...

m3rlin 01. Okt 2002

Wie jetzt? ich denke die neuen Prozessoren werden heute vorgestellt. Man findet sogar...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /