Abo
  • Services:

AMD Athlon XP 2700+ und 2800+ mit 166-MHz-Systembus

2700+ ab November erhältlich, 2800+ erst ab 2003

Aus dem Dresdner AMD-Werk "Fab30" sollen bald neue Athlon-XP-Prozessoren kommen: Athlon XP 2700+ und 2800+ sollen als erste ihrer Art einen 166-MHz-Systembus für schnelleren Datenaustausch mit dem Mainboard bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der mit 2,17 GHz getaktete Athlon XP 2700+ bereits ab November 2002 erhältlich sein soll, muss man auf den mit 2,25 GHz getakteten Athlon XP 2800+ noch bis Anfang 2003 warten. Beide Sockel-A-Prozessoren basieren auf dem bekannten Thoroughbred-Kern mit 128 KByte Level-1- und 256 Level-2-Cache, benötigen eine Kernspannung von 1,65 Volt und werden wie die Vorgänger in 0,13-Mikron-Kupferfertigungstechnik hergestellt. Man kann die Prozessoren zwar auch auf Mainboards mit 100 und 133 MHz Systembus betreiben, auf Grund eines festen internen Multipliers jedoch nur mit geringerer Taktfrequenz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TeamBank, Nürnberg

Zur Kühlung der 84 qmm kleinen Prozessor-Dies sollen laut AMD die gleichen ab Athlon XP 2200+ empfohlenen Kühler ausreichen. Die Betriebstemperatur darf die 85 Grad Celsius nicht überschreiten, die typische Leistungsaufnahme liegt beim 2700+ bei 62 Watt, beim 2800+ bei 64 Watt. Zum Vergleich: Intel gibt beim 2,8-GHz-Pentium-4-Prozessor eine typische Leistung von 59,3 Watt an.

Der ab November erhältliche Athlon XP 2700+ soll 349,- US-Dollar kosten, der ab Frühjahr 2003 erhältliche 2800+ wird für 397,- US-Dollar gelistet. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der 2800+ bei Verfügbarkeit weniger kosten wird, da bis zum nächsten Jahr sicher noch die eine oder andere Preissenkung erfolgen wird.

Die von AMD genannten Großhandelspreise ab 1.000 Stück sind nur als Vergleichswerte zu gebrauchen, im Einzelhandel sind die Prozessoren meist günstiger. Ein tagesaktueller Prozessor-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Thoroughbred2500 01. Okt 2002

Wieso im Einzelhandel nicht zu kriegen, dann bestell sie doch bei Km-elektronik, da hab...

m3rlin 01. Okt 2002

Achso, verstehe. Hab gar nicht gesehen das da die Preise schon standen. Man sollte halt...

CK (Golem.de) 01. Okt 2002

Die Prozessoren sind ab November bzw. Anfang 2003 lieferbar und die Preise stehen auch...

m3rlin 01. Okt 2002

Wie jetzt? ich denke die neuen Prozessoren werden heute vorgestellt. Man findet sogar...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /