Abo
  • Services:

Final-Version von Lotus Notes/Domino 6 fertig

Zahlreiche Verbesserungen sollen die Arbeit erleichtern

IBM hat die Final-Version von Lotus Notes 6 sowie Domino 6 fertig gestellt und bietet diese bereits zur Bestellung im Internet an, nachdem etliche Vorabversionen seit April 2001 veröffentlicht wurden. Die neue Version erhielt zahlreiche Verbesserungen und Optimierungen, um eine zügigere und effektivere Arbeit mit der Software zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein überarbeiteter Willkommen-Bildschirm von Notes lässt sich leichter anpassen und greift schneller auf die Daten zu. Innerhalb eines Frames wechselt man bequem zum Beispiel von dem Mail-Eingang zum Kalender. Mit Hilfe von so genannten "Quick Notes" lassen sich E-Mails, Erinnerungen, Adress- oder Journaleinträge erzeugen, ohne dazu die entsprechende Datenbank öffnen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)
  2. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim

Die Bookmark-Verwaltung von Notes unterstützt Drag-&-Drop vollständig und wurde um ein neues Startup- und History-Verzeichnis ergänzt. Der Startup-Ordner zeigt anstehende Aufgaben wie etwa zu besuchende Webseiten automatisch bei jedem Programmstart an. Der History-Bereich speichert alle besuchten Webseiten, benutzten Datenbanken sowie den gesamten E-Mail-Verkehr. Alle Dialogboxen lassen sich nun in der Größe verändern.

Der Mail-Client kennzeichnet Verzeichnisse mit ungelesenen Nachrichten entsprechend und listet die Anzahl der ungelesenen Nachrichten. Die Spalten- und Fenstereinstellungen lassen sich anpassen und den Nachrichten können Farben zugewiesen werden. Der Posteingang wird endlich automatisch bei neu eingegangenen E-Mails aktualisiert. Die Weiterleitungs-Optionen erlauben den Versand mit oder ohne Anhang und können nach zahlreichen Kriterien konfiguriert werden.

Im Kalender erscheinen sich überlappende Termine nun nebeneinander und nicht mehr übereinander, wodurch Überschneidungen leichter erkannt werden. Auch hier soll eine Farbzuordnung helfen, den Überblick zu behalten. Als Weiteres können Termine nun direkt in der Ansicht editiert werden, was auch für die Aufgabenliste gilt, die eine neue Ansicht erhalten hat. Für eine leichtere Administrierbarkeit erhielt Domino die Möglichkeit, Anwenderprofile auf einen anderen Arbeitsplatz zu "roamen". Eine verbesserte Komprimierung im Netzwerk sorgt für eine höhere Geschwindigkeit.

Lotus Notes 6 und Domino 6 können ab sofort über die PartnerWorld-Webseite oder über Passport Advantage bestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€
  3. 216,50€

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /