Opera-Lizenz an Bildungseinrichtungen für 1,- US-Dollar

"Opera Higher Education Program" soll Schulen und Universitäten unterstützen

Wie Opera Software jetzt mitteilte, bietet der Software-Hersteller eine Sonderaktion für Bildungseinrichtungen an, um den norwegischen Web-Browser zu vergünstigten Konditionen registrieren zu können. So erhalten Schulen und Universitäten Opera-Lizenzen für 1,- US-Dollar pro Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sollen die Bildungseinrichtungen davon profitieren, mit dem Opera Composer quasi eigene Browser-Versionen zu erstellen. Damit lässt sich die Oberfläche des Browsers anpassen, aber auch die Lesezeichen und die E-Mail-Einstellungen können verändert werden.

Über das Opera Higher Education Program können Schulen und Universitäten den Opera-Browser für die Nutzung innerhalb der Bildungseinrichtungen lizenzieren, wobei jede Lizenz 1,- US-Dollar kostet. Eine Bestellung ist ab 50 Lizenzen möglich. Normalerweise beträgt der Preis für einen Registrierungsschlüssel 39,- US-Dollar. Studenten erhalten eine preiswertere Lizenz und können den Browser für 20,- US-Dollar registrieren, um die Software zu Hause nutzen zu können. Die unregistrierte Software blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein und bietet ansonsten den vollen Funktionsumfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 01. Okt 2002

Hallo, was fehlt Ihnen denn konkret? Bitte informieren Sie uns doch, wenn Ihnen eine...

bhe 01. Okt 2002

Das nächste Mal bitte besser informieren, bevor man sich beschwert. Von der Opera...

bruder32 01. Okt 2002

Wieder ein MS-Kreuzritter?

Tillmann 01. Okt 2002

Wieso wird hier jede Opera Meldung so geputscht ? Jeden Murks den der Anbieter bringt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /